Besucherzahlen überraschen selbst die Organisatoren

Lesedauer: 5 Min
 Die Beratungsangebote auf der Messe werden von den zahlreichen Besuchern gut genutzt.
Die Beratungsangebote auf der Messe werden von den zahlreichen Besuchern gut genutzt. (Foto: Susanne Grimm)
Susanne Grimm

Die riesige Resonanz hat alle umgehauen, auch die Organisatoren des „Feel-Good-Festivals“, die in der Region gut bekannte Firma Karl Späh GmbH aus Scheer. Die etwas andere Gesundheitsmesse hat am Sonntag überaus zahlreiche Besucher weit über Sigmaringens Landkreisgrenzen in die Stadthalle gezogen.

Die Gäste konnten sich auf einen Tag mit gesundheitsbewussten und interessierten Menschen aus der Region Bodensee-Oberschwaben freuen und sich dabei in toller Atmosphäre unter dem Hohenzollern-Schloss über interessante Vorträge zu Themen der psychischen, geistigen und körperlichen Gesundheit informieren.

Als Zugpferd unter den Referenten erwies sich auf jeden Fall Rüdiger Dahlke aus Johanniskirchen in Niederbayern. Der in ganz Deutschland bekannte Humanmediziner, Psychotherapeut, Autor und Seminarleiter referierte unter anderem über Krankheiten, die er als Symbol verstanden wissen will. So soll eine Krankheit nicht als unabwendbares Schicksal, verursacht durch Erreger, Zellentartung, Unfälle und ähnliches, gesehen werden, sondern als Ausdruck der Seele, die über körperliche Symptome Mitteilung über ihr Empfinden und ihre Bedürfnisse macht.

Doch auch die anderen Referenten konnten sich über eine volle Halle freuen. Die Darmgesundheit als Schlüsselfaktor für Gesundheit und Wohlbefinden war ein Thema von Ralf Lamprecht. In einem anschaulichen Vortrag stellte der Balinger den Darm und seine Verdauungsarbeit als „Turbokomposter“ dar, der in 24 Stunden das leistet, für das der Gartenkomposter ein halbes Jahr braucht. Da die „Artenvielfalt“ der Keime im Darm wesentlich für das Wohlbefinden ist, sollte die Ernährung möglichst vielfältig sein. „Sie entscheiden, ob die Bakterien in ihrem Darm einen reich gedeckten Tisch wie in einem Fünfsterne-Restaurant oder eine Pommes-Bude vorfinden“.

Marina Stützle hatte sich nichts weniger als die „Atmung als Schlüssel des Lebens“ vorgenommen sowie in einem zweiten Referat die Selbstheilungskräfte, die es zu aktivieren gilt. Weitere interessante Themen waren die Haut als Spiegel der Seele, bei der Alexandra Vogt neben anderem auch die Inhaltsstoffe diverser Kosmetika untersuchte.

Wie der Mensch selbst die Macht über seine Gesundheit und sein Leben übernehmen kann, informierte Gabriele Eckert unter dem Titel „Raus aus Schmerz und Stress“. Über „Eulen und Lerchen“ beziehungsweise das große Potenzial der inneren Uhr, sofern die ins tägliche Leben einbezogen werden kann, referierte Michael Wieder. Daneben gab es eine Fülle weiterer Stände mit Gesundheitsinformationen und Angeboten unterschiedlichster Art.

Tiefenentspannung auf dem „Brain Light“-Sessel

Auf einem Entspannungssessel namens „Brain Ligth“ konnte sich der Besucher via Kopfhörer und Visualisierungsbrille in Tiefenentspannung versetzen lassen, während gleichzeitig der Körper eine wohltuende Ganzkörpermassage erfuhr.

Einen ganz besonderen Blickfang bot der Stand des Deissenhofs aus Boos nahe Bad Saulgau. Die Gemüsegärtnerei mit Hofladen und angeschlossenem Lieferservice lockte mit regionalen Produkten in wiederverwendbarer oder recycelbarer Verpackung und natürlich mit Verkostung, was sich kaum einer entgehen ließ.

Daneben gab es selbstverständlich auch Anbieter von Naturkosmetik. Einer davon, Ringana, hofft, mit „Frischekosmetik“ und „Sirt-Food“, ein Ernährungstrend, bei der bioaktiven Substanzen eine tragende Rolle spielen, zu überzeugen. Bemerkens-wert dabei – alle Verpackungsmaterialien sind wiederverwertbar oder können sogar zurückgegeben werden.

Vegane Ernährung, die Chinesische Quantum-Methode, Nahrungsergänzungsmittel, Darmsanierung, die Themenpalette war breit und ist vom Publikum bestens angenommen worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen