Bürgermeister erklärt Sigmaringen zur Sportstadt

Lesedauer: 7 Min

Bürgermeister Thomas Schärer ehrt Sportler aller Disziplinen und Altersklassen in der Stadthalle.
Bürgermeister Thomas Schärer ehrt Sportler aller Disziplinen und Altersklassen in der Stadthalle. (Foto: Gabriele Loges)
Schwäbische Zeitung
Gabriele Loges

Bei der Sportlerehrung, die zum ersten Mal in der Stadthalle stattgefunden hat, haben 118 Sportler eine Auszeichnung erhalten. Die Veranstaltung selbst wurde dabei zur sportlichen Leistung: Frank Saalmüller, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Sigmaringer Sportvereine (AGS), und Bürgermeister Thomas Schärer schafften es in gut einer Stunde, alle kleinen und großen Sportler im Alter von sieben bis 77 Jahren zu ehren. Umrahmt wurde die Feier von Alina Sauter, die sich als Sängerin selbst am Klavier begleitete. Nach dem offiziellen Teil konnten sich die Sportler im Foyer der Stadthalle stärken.

Einige der Geehrten kommen seit einigen Jahren in Folge, andere sind zum ersten Mal dabei. Weil in diesem Jahr erneut mehr Sportler eine Auszeichnung erhielten, musste die Veranstaltung in die Stadthalle verlegt werden. Saalmüller sieht im neuen Trend, dass sich einzelne Gemeinden zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, den Grund dafür, dass die bisherige Obergrenze von 89 noch einmal ausgedehnt werden konnte: „Wir sehen, dass mit den Zusammenlegungen Synergien gebildet werden, die dann Früchte tragen.“ Der Erfolg liege allerdings ebenso bei den guten Übungsleitern. So komme es, dass auch Nicht-Sigmaringer, wenn sie in der Mannschaft zusammen mit Sigmaringern erfolgreich sind, ausgezeichnet werden können. Bürgermeister Schärer begrüßte ebenfalls die Sportler, die Trainer und die Familienangehörigen wie Fans: „Nach der erfolgreichen Olympiade geht der Medaillensegen hier weiter.“ Sigmaringen sei nicht nur eine Beamten- und Schulstadt, sondern ab jetzt auch eine Sportstadt. Die Stadt sei stolz, dass in diesem Jahr eine so große Zahl an Spieler geehrt werden könne.

Den Sportehrenbrief erhielt Wolfram Neunzling. Vorgeschlagen wurde er von der Abteilung Basketball des Turnerbunds Sigmaringen. Er hat die Abteilung Basketball 1996 gegründet und vertritt den Turnerbund seither als Spieler, Trainer und Schiedsrichter. Eine Goldmedaille ging an Birgit Keller, Vize-Europameisterin der Seniorinnen ab 40 im Werfer-Fünfkampf, Bronze Europameisterin im Speerwerfen, zweifache Deutsche Meisterin im Diskus- und Speerwerfen und mehrfache Württembergische Meisterin im Hürdenlauf, Hammer- und Speerwerfen. Ebenfalls eine Medaille in Gold ging an den 77-Jährigen Vize-Europameister der Senioren und Europameister in der Mannschaft, jeweils im Marathon, Volker Langlotz.

Mit einer Silbermedaille samt Urkunden wurde die Mannschaft der Rettungsschwimmer, die den dritten Platz in der Württembergischen Meisterschaft erreicht hatte, ausgezeichnet: Yosthin Keller, Emilian Hollank, Samuel Kiner, Angelina Horn und Lisa Kosa. Ebenfalls Silber erhielt Nick Bundschuh, der unter anderem baden-württembergischer Meister „U 18“ im Diskuswerfen geworden war, wie auch Gerhard Schatz, der unter anderem baden-württembergischer Meister der Senioren ab 55 im Hürdenlauf und Hochsprung ist. Weitere Silbermedaillen gingen an Mitglieder des Sport-Clubs Sigmaringen: Luca Guilbaut, Elias Kühn, Maximilian Schöfer, Phillip Kühne, Kevin Pries, Leo Synovzik, Noah Pfeffer, Fabian Bosch, Sascha Kramlich, Erik Nuss, Philipp Pilz, Sebastian Nuss, Luca Hagmann, Silas Mauch, Alexander Weiss und Ansastasia Zieker. Der Turnerbund Sigmaringen, Geräteturnen, hat folgende Turner für die Silbermedaille vorgeschlagen: Maria Dreher, Maren Stroppel, Miriam Lukas, Marie Geiger, Hilal Ovacikli, Paulina Weinert, Carla Dunse, Emilia Dunse, Amelie Lang, Romy Luib, Elina Fleisch, Charlot Weiß und Smilla Elbel. Vom Reitclub Sigmaringen erhielten Lisa Marie Fersch und Maria Wagner eine Silbermedaille. Der 14-Jährige Timo Neunzling bekam eine Silbermedaille, weil er neben seiner Aktivität im Turnerbund Sigmaringen, Abteilung Basketball, im „Team Urspring“ im höchsten Bundesliga-Kader des Deutschen Basketballbundes erfolgreich ist. Im kommenden Jahr erhält er vom Deutschen Basketball-Bund ein Basketballstipendium.

Aber auch die Schwimmer der DLRG waren sehr erfolgreich und erhielten von Bürgermeister Schärer jeweils eine Bronzemedaille überreicht: Anna Henze, Jule-Marie Henze, Jannig Jörg, Max Zoller, Moritz Schön, Johanna Gröh, Angélique Paschke und Emilia Schütz. Die Reiterkameradschaft Laiz konnte Lars Rennschwanz für eine Bronzemedaille vorschlagen. Ebenfalls Bronze ging an die Jung-Athleten Stefanie Ehmann, Giovanni Parise, Niki Dölitzsch, Louis Grau, Vincent Wagner, Lotta Mauch, Jakob Beck. Vom Sport-Club wurden mit Bronze ausgezeichnet: Viktor Weinberg, Marco Mokry, Tim Klapper, Moritz Lauer, Emil Pluto, Julian Jäger, Maximilian Milz, Lennan Guilbaut. Vom Turnerbund Sigmaringen wurden mit Bronze die Geräteturner ausgezeichnet: Emma Steinhart, Sanja Leven, Nele Dreher, Alina Lerch, Leila Brisske, Charlotte L’Gaál. Hanna Eisele, Fanny Romer, Lisa Schatz, Laura Schatz, Carla Lauer, Alina Söker, Magdalena Schokols, Milena Wassmer, Maralen Lang, Aylin Fölker. Die Spielgemeinschaft Laiz/FC99 wurde Bezirksmeister und bekam dafür ebenfalls Bronze: Lukas Birmele, Marius Brändle, Fabio Caruse, Moritz Colaiacomo, Lukas Colaiacomo, Jan Deufel, Jan Fischer, Tim Gastel, Moritz Hayn, Manuel Horn, Moritz Kiem, Jaov Ledic, Leonard Querner, Christoph Richter, Max Stärk, Jonathan Steidle, Primin Steidle, Connor Störkle, Daniel Voss, Marius Weber, Felix Wildmann und Levin Winz. Bronze erhielten weiterhin die Spieler der Basketballmannschaft des Turnerbundes, die den Aufstieg in die Landesliga schafften: Halil Aday, Max Bauer, Paul Buck, Pascal Herms, Lukas Hoffmann, Serhat Kaptan, Anna Kern, Nils Lange, Leonardo Laxy, Aaaron Leipprand, Louisa Maier, Tim Müller, David Schilles, Edwin Wacker und Timo Neunzling.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen