Aus Charles Vögele wird Miller&Monroe

Lesedauer: 2 Min
Aus Charles Vögele wird Miller & Monroe.
Aus Charles Vögele wird Miller & Monroe. (Foto: Laura Keiß)

Charles Vögele hat am Mittwoch die Schließung der Sigmaringer Filiale für Herbst angekündigt. Der Abverkauf in der Zeppelinstrasse hat laut Pressemitteilung begonnen. Nach der Übernahme durch den niederländischen Einzelhändler Miller&Monroe, der die Filiale zum Herbst übernehmen soll, wird nun der gesamte Warenbestand verkauft. Laut einer Vögele-Sprecherin werden alle 15 Filial-Mitarbeiter in Sigmaringen übernommen. Die Zentrale mit 40 Mitarbeitern bleibt ebenfalls bestehen.

Wie in der Vergangenheit berichtet, zieht sich der Bekleidungsfilialist Charles Vögele mit Sitz in der Schweiz aus Deutschland zurück. Die Firmengruppe hatte im Geschäftsjahr 2015 rund 62 Millionen Schweizer Franken Verlust gemacht. Entgegen der Informationen, Kik, Woolworth und Tedi sowie die italienische Marke Upim, eine Vertriebslinie des Modekonzerns OVS, würden die Vögele-Filialen in Deutschland übernehmen, hat sich jetzt überraschenderweise die Vidrea Retail BV Holding durchgesetzt, zu der Miller&Monroe gehört.

„Das Unternehmen hat in Deutschland zum 1. April 180 der knapp 200 Vögele-Filialen übernommen“, sagt Vögele-Sprecherin Saskia Wallner. Zehn Filialen wurden geschlossen. Zielgruppe der Marke Miller&Monroe, die auf Arthur Miller und Marilyn Monroe anspielt, sind Männer und Frauen über 40 Jahre. In der Vögele-Zentrale, die sich im Gewerbegebiet Schönenberg befindet, sitzt die Verkaufsleitung sowie eine Marketingabteilung. Auch der Vertrieb wird dort organisiert. Die Logistik wurde vor einigen Jahren an einen externen Dienstleister vergeben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen