Ferien und Lagerfeuerromantik

Lesedauer: 4 Min

Beim „Singen am Lagerfeuer“ des Gesangvereins Sießen erlebten alle einen geselligen Abend. Begleitet von Gitarre und Akkordeon
Beim „Singen am Lagerfeuer“ des Gesangvereins Sießen erlebten alle einen geselligen Abend. Begleitet von Gitarre und Akkordeon wurde viel gesungen, Gegrilltes und das „Stockbrot“ schmeckte. (Foto: Clemens Schenk)
Clemens Schenk

„Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder!“ Dieses bekannte Sprichwort nahmen sich viele Sießener Einwohner zu Herzen und besuchten am Wochende das beliebte „Singen am Lagerfeuer“ der Sießener Sänger, denn gemeinsames Singen ist „in“. Es ist Sommer, ein warmer Abend und eine laue Nacht laden zum Grillen und Lagerfeuer ein, „was gibt es Schöneres“, als nach einem erlebnisreichen Tag gemütlich zusammen zu sitzen und gemeinsam zu singen und fröhlich zu sein.

Mit etwas Glück spielt einer auf der Gitarre oder mit dem Akkordeon die Melodie. So steht einem langen Abend am wärmenden Feuer nichts mehr im Wege. Dass Singen gesund ist, und gemeinsames Singen außerdem viel Spaß und Freude macht, waren weitere positive Aspekte. Der Wettergott meinte es in diesem Jahr gut mit den Sängern des Gesangvereins „Cäcilia“ Sießen. Und so luden Ferien, die Urlaubsstimmung, eine laue Nacht und Lagerfeuerromantik zum „Singen am Lagerfeuer“ ein.

Schlager und Evergreens

Alle, die beim für solche Vorhaben idealen Plätzchen beim Jugendheim erschienen waren, saßen gemütlich zusammen und erlebten einen geselligen Abend. Begleitet von Herbert Blank an der Gitarre und von Xaver Hochdorfer am Akkordeon wurden beliebte Heimat- und Volkslieder gesungen und auch bekannte Schlager und Evergreens durften nicht fehlen.

Das von den Sängern bereitgestellte Liederheftchen war dabei besonders beim Text eine wertvolle Hilfe, da, wie bei den Schwaben eben üblich, die Textsicherheit oft nur für eine Strophe vorhanden war. Dabei kamen auch die Geselligkeit und die gemütliche Unterhaltung nicht zu kurz. Es herrschte eine zwanglose, nette Atmosphäre am romantischen Lagerfeuer. Die von den Sängern aufgestellten kleinen Zelte sorgten auch zu später Stunde für angenehme Bedingungen. Für die Verpflegung war gesorgt und wer wollte, konnte am angezündeten Lagerfeuer eine schmackhafte Grillwurst, ein vorbereitetes Stockbrot oder aber auch sonst was Leckeres braten, Gegrilltes und das Stockbrot schmeckten.

Auch die viele interessierende Mondfinsternis, „der Mond hielt seine Wacht…..“ und die erstmals bei Nacht außenbeleuchtete Wallfahrtskirche St. Maria Magdalena in der Nachbarschaft waren weitere schöne Nebeneffekte. Das war auch ein Ergebnis der umfassenden Renovierung, Mesner Frieder Klaiber gab hier bereitwillig Auskunft, „Ein schöner Abend für alle“ , so der Tenor der Besucher. Mit dem „Singen am Lagerfeuer“ soll auch die Lust auf das „Singen im Verein“ geweckt werden, verspricht sich der Männergesangverein „Cäcilia“ Sießen auch einen entsprechenden Werbeeffekt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen