Schon vor Projektende wird probegesessen

Lesedauer: 3 Min
Die Bewohner der OWB freuen sich über die neuen Möbel.
Die Bewohner der OWB freuen sich über die neuen Möbel. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Zum ersten Mal ist in Scheer die 72-Stunden-Aktion durchgeführt worden. Für die Organisation waren Pfarrer Wasswa und Silvia Beller vom OWB-Wohnheim in Scheer zuständig. Am Starttag Donnerstag, 23. Mai, waren die Werkzeuge und Materialien schnell gefunden, mit denen man dieses Projekt, den Bewohnern des OWB-Hauses Sitzmöbel aus Paletten zu basteln, umsetzen konnte.

Am Freitagmorgen wurde dann damit begonnen, die Paletten in die entsprechende Größe zu sägen und abzuschleifen, wobei Schreiner Matthias Weckerle zu Hilfe kam und die Paletten so im Handumdrehen zugeschnitten waren. Zusammen als Gruppe lief die Arbeit wie am Fließband, die einen schliffen die Paletten grob ab, die anderen machten die Feinschleifarbeit und die nächsten bemalten die Paletten mit Lack, sodass sie wettergeschützter sind. Schon gegen Freitagmittag war ein Großteil der Paletten fertig geschliffen und lackiert, sodass die ersten Teile schon zusammen gebaut werden konnten. Dabei bemerkten die Firmlinge und Ministranten, dass noch das ein oder andere Extra dazu gefügt werden kann um dem Paletten-Sofa den letzten Schliff zu geben und es für die Bewohner des OWB am angenehmsten und komfortabelsten zu machen.

Am Samstag wurden noch die restlichen Paletten gestrichen und alles komplett zusammen geschraubt, sodass pünktlich zum Grillfest am Mittag die Bewohner das neue Sofa einweihen und benutzen können. Es war für die Ministranten und Firmlinge, so wie auch für die Bewohner ein Erlebnis und man ist der Inklusion von Menschen mit Behinderung wieder einen Schritt näher gekommen. Denn auch die Bewohner halfen tatkräftig beim Projekt mit und ergänzten die Gruppe mit ihrer Unterstützung sehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen