Scheer: Fußballer wollen Spielgemeinschaft mit Ennetach

Lesedauer: 5 Min

Frank Lang (Dritter von links) mit den Vorstandsmitgliedern. Frank Kurschus (rechts) möchte sein Amt bald abgeben.
Frank Lang (Dritter von links) mit den Vorstandsmitgliedern. Frank Kurschus (rechts) möchte sein Amt bald abgeben. (Foto: Christoph Klawitter)
Schwäbische Zeitung
Christoph Klawitter

Die Fußballer des TSV Scheer wollen mit dem SV Ennetach eine Spielgemeinschaft bilden. Das hat Frank Kurschus, Leiter der Abteilung Fußball, in der Hauptversammlung des TSV bekannt gegeben. Die Leitung der Abteilung möchte er unterdessen nächsten Monat an Florian Gerhardt abgeben. Formsache war die Wahl des TSV-Vorstands, Christian Baumgart bleibt stellvertretender Vorsitzender.

„Die Anzeichen verdichten sich, dass es auf eine Spielgemeinschaft mit dem SV Ennetach hinauslaufen wird“, sagte Frank Kurschus. „Wir sind in sehr guten Gesprächen.“ Die Führung – der Abteilungsausschuss – sei für die Spielgemeinschaft mit dem SV Ennetach. Von 26 anwesenden Spielern hätten sich im Vorfeld 22 für die Spielgemeinschaft ausgesprochen. „Vier Spieler überlegen noch“, schilderte Kurschus das Meinungsbild in der Abteilung. Sollte die Spielgemeinschaft gegründet werden, beginne diese bereits ab der kommenden Saison, sagte Kurschus. Wie er erläuterte, steht es um die personellen Kapazitäten nicht allzu gut, auch weil einige Spieler verletzt seien derzeit.

Saisonziel wird nicht erreicht

Auch den Verletzungen ist es laut Kurschus geschuldet, dass der Verein sein Saisonziel, unter die ersten fünf zu kommen, nicht mehr weiter verfolgt. Es gehe darum, die Klasse zu halten. Ein ereignisreiches Jahr wird für die Fußballer das kommende Jahr: Dann steht das Jubiläum „100 Jahre Fußball in Scheer“ an, auch der Späh-Cup feiert dann sein 20-jähriges Bestehen. Kurschus kündigte an, dass er sein Amt als Abteilungsleiter im April abgebe. Als Nachfolger sei Florian Gerhardt vorgesehen, informierte er. Neun Jahre leitete Kur-schus die Fußball-Abteilung im TSV. „Das Ehrenamt ist für mich eine ganz tolle Sache gewesen. Persönlich hat mich das wahnsinnig weitergebracht“, blickte er zurück.

Die andere große Abteilung des TSV ist der TV. Abteilungsleiter ist Christian Baumgart, gleichzeitig auch stellvertretender Vorsitzender des Gesamtvereins. „Mein erstes Jahr als Abteilungsleiter hat mir sehr viel Freude bereitet“, sagte er. Er gab in seinem Jahresbericht einen Einblick in das vielfältige Geschehen in der Abteilung: Unter anderem gab es für Frauen einen Selbstverteidigungskurs und für Mountainbike-Fahrer ein Techniktraining. Der Jugendausschuss veranstaltete für die kleinen Scheerer Bürger eine „Kinder-Olympiade“, und noch manches mehr bot die Abteilung an.

Kassiererin Lisa Moß berichtete von einem Jahresüberschuss von mehr als 5000 Euro. Der Vorsitzende des TSV, Frank Lang, verdeutlichte den Stellenwert des Weinfests des Vereins: „Im August fand bei traumhaftem Wetter unser traditionelles Weinfest statt, das wieder gut besucht war und mittlerweile für viele ein fester Bestandteil des Sommers ist.“ Bürgermeister Lothar Fischer ging in seinem Grußwort auf das Thema Spielgemeinschaft ein. „Ich glaube auch, dass ist der richtige Weg“, sagte er. Josef Baumgärtner, Präsident des Turngaus Hohenzollern, erinnerte daran, dass dieses Jahr in Sigmaringendorf das Gaukinderturnfest stattfindet.

Jeweils einstimmig in offener Wahl wiedergewählt wurden der stellvertretende Vorsitzende Christian Baumgart, Schriftführerin Ute Konrad und Kassiererin Lisa Moß. Beisitzer sind Marcella Schaich, Andreas Knor und Sven Osterfeld, Stefan Irmler schied aus dem Gremium aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen