Ratskandidaten diskutieren mit Jugendlichen

Lesedauer: 4 Min
Die Kandidaten stellen sich den Fragen der Jugendlichen.
Die Kandidaten stellen sich den Fragen der Jugendlichen. (Foto: napu)
Nadine Pusch

Die Jugendbeteiligungsgruppe in der Stadt Scheer hat am vergangenen Donnerstag unter dem Motto „Bock auf Wahl: Jungwähler treffen Kandidaten“ eine Diskussionsrunde anlässlich der Gemeinderatswahl in Scheer und Heudorf veranstaltet. Im Sitzungssaal des Rathauses Scheer stellten sich die Gemeinderatskandidaten den Fragen der Jugendlichen.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatten drei Mitglieder der Jugendbeteiligungsgruppe an einem Moderatorenkurs des Kreisjugendrings Sigmaringen teilgenommen und darauf aufbauend die Diskussionsrunde mit den Kandidaten für Erst- und Jungwählern initiiert. Insgesamt 19 der 24 Kandidaten für die Wahl des Gemeinderats Scheer am 26. Mai waren der Einladung der Jugendlichen gefolgt und diskutierten mit diesen über lokale und globale Themen.

Ein großer Punkt war das Projekt der „Neuen Mitte“ in Scheer, die in den nächsten Jahren auf dem alten Götzareal entstehen soll, aber auch der Leerstand vieler Gebäude in der Altstadt wurde thematisiert. Die Heudorfer Gäste interessierte unter anderem auch die Problematik fehlender öffentlicher Mülleimer im Ort. Beim Thema Verkehrsanbindung kamen neben Möglichkeiten zur Verbesserung der Bus- und Zuganbindungen vor allem alternative Mobilitätskonzepte wie zum Beispiel Mitfahrgelegenheiten oder Ruftaxis zur Sprache, welche von vielen Kandidaten befürwortet wurden. Auch die Einstellung der einzelnen Kandidaten zu den Schülerdemonstrationen „Fridays for Future“ wurde hinterfragt und danach wurden konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Umweltbilanz von Scheer und Heudorf diskutiert.

Mit Vorschlägen wie Altstadtsanierung, Investitionen in Sozialprojekte, Schuldenabbau oder auch einer stadtweiten Ausschreibung und Prämierung der besten Ideen konnten sich die Kandidaten in 30 Sekunden Redezeit zum Abschluss der Veranstaltung für die Gemeinderatswahl mit ihrer Antwort auf die letzte Frage des Abends profilieren: „Angenommen, Sie hätten hier und jetzt zehn Millionen Euro zur freien Verfügung, wo würden Sie investieren?“

Eine ähnliche Veranstaltung findet am Freitag, 17. Mai, um 18 Uhr im Gloria in Mengen statt. Dort können interessierte Jugendliche auf freiwilliger Basis an einer Fragerunde mit Kandidaten für die Gemeinderatswahl teilnehmen.

Angefragt wurden acht Kandidaten, also je zwei pro in Mengen antretender Liste.

Nach einer Begrüßung stellen sich zunächst die acht Kandidaten vor. Sie bekommen dazu je eine Minute Zeit, um ihre Person, ihre Partei oder wesentliche Themen vorzustellen. Gemeinsam mit ihren Kollegen aus dem Mengener Jugendhaus hat Karin Geuder, die seit März mit einer 20-Prozent-Stelle für die Jugendbeteiligung in Mengen verantwortlich ist, einen Fragenkatalog vorbereitet, aus dem die Kandidaten eine Themenkarte ziehen. Sie haben zwei Minuten Zeit, die Frage zu beantworten. Zwei Durchläufe sind geplant.

Die jugendlichen Besucher der Veranstaltung erhalten für diesen Abend eine Freikarte für einen Kinofilm aus dem aktuellen Programm.

Die Pause zwischen der Veranstaltung und dem Film kann noch die Möglichkeit bieten, direkt mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen