Nikolaus erreicht Scheer mit dem Boot

Lesedauer: 4 Min
Von der Donau geht es zur Andacht in die Kirche.
Von der Donau geht es zur Andacht in die Kirche. (Foto: Archiv: Hartmann)
Schwäbische Zeitung

Die Kirchengemeinde St. Nikolaus Scheer lädt alle Einwohner von Scheer und Heudorf sowie interessierte Familien ein, am Freitag, 6. Dezember, den heiligen Nikolaus zu empfangen. Er wird für 18 Uhr am Donauufer erwartet und kommt als Schutzpatron der Schiffer mit dem Boot auf der Donau.

Die Gläubigen gehen davon aus, dass der heilige Nikolaus um 280/286 in Patara in Lykien in der Türkei auf die Welt kam und zwischen 345 und 351 in Myra, dem heutigen Kocademre bei Kale in der Türkei, gestorben ist. Laut Informationen von Eugen Pröbstle vom Kirchengemeinderat, ist er mit 19 Jahren von seinem Onkel, ebenfalls mit Namen Nikolaus und ebenfalls Bischof von Myra, zum Priester geweiht worden und dann Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra gewesen. Während der Christenverfolgung 310 soll er gefangen genommen worden sein.

Nikolaus ist der Schutzpatron der Russen, Kroaten, Serben sowie der Kaufleute, Bäcker und Seefahrer wie der Schüler und Kinder. Die Gebeine des heiligen Nikolaus wurden im Jahre 1087 von süditalienischen Kaufleute geraubt und nach Bari überführt. Dort ruhen sie noch heute. Nikolaus gilt als einer der volkstümlichsten Heiligen. Dazu haben die verschiedensten Legenden die sich um ihn ranken, beigetragen.

Schiffchensetzen nennt man den seit dem 15. Jahrhundert bekannten Brauch, bei dem Nikolausschiffe aus Papier gebastelt werden, in die Nikolaus seine Gaben legen soll - Hintergrund für diesen Brauch dürfte sein Patronat für Schiffer sein - auch heute noch findet sich auf vielen Handelsschiffen ein Bildnis von Nikolaus. Das Nikolausschiffchen wurden später durch Stiefel, Schuhe oder Strümpfe abgelöst, die am Nikolausabend von den Kindern vor die Tür gestellt werden und die über Nacht von ihm mit Süßigkeiten gefüllt werden; dieser Brauch basiert auf der Legende von den drei Jungfrauen, die nachts von Bischof Nikolaus beschenkt wurden.

Am Freitag begibt sich der Nikolaus nach der Ankunft mit dem Boot in Begleitung der Gemeinde und Gästen zur Kirche. „In der anschließenden Andacht, die von den Kindern mitgestaltet wird wollen wir uns an das Leben und Wirken des heiligen Nikolaus erinnern“, heißt es in der Einladung. Die Kirchenbesucher können danach im Gemeindehaus bei Glühwein, Punsch und Zopfbrot ins Gespräch kommen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen