Kinder aus Scheer erleben ereignisreiche Wochen

Lesedauer: 6 Min
In der Schreinerei zeigen die Kinder ihr handwerkliches Talent und fertigen selbst Truhen aus Holz an, die sie mitnehmen dürfen.
In der Schreinerei zeigen die Kinder ihr handwerkliches Talent und fertigen selbst Truhen aus Holz an, die sie mitnehmen dürfen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Auch in den letzten beiden Wochen der Sommerferien hat der Förderverein Gräfin-Monika-Schule Scheer eine abwechslungsreiche Ferienbetreuung für Kinder im Grundschulalter angeboten. Für Eltern, die arbeiten, ist fast unmöglich sechs Wochen Urlaub in den Sommerferien zu nehmen, die Kinder müssen irgendwie betreut werden. Hier springt der Förderverein Gräfin-Monika-Schule Scheer ein. Ein umfangreiches Programm mit spannenden Aktionen wurde auf die Beine gestellt.

Am Montag wurde der Bio-Bauernhof von Familie Pröbstle besucht. Anna Pröbstle zeigte den Kindern alles rund um die Bienen. Dabei durften die Kinder auch selbst an die Honigschleuder und einen Blick auf Honigwaben werfen. Mit Honig und Apfelsaft im Gepäck und vielen neuen Informationen sowie guter Laune verließen die Kinder den Hof.

Auch sehr informativ und spannend ging es in Bad Buchau weiter. Am Federsee erkundeten die Kinder, ausgestattet mit Unterwasserrohren, Lupen und Mikroskopen im Forscherteich das Leben unter Wasser. Nach einer kleinen Mittagspause ging es in den Wald. Die Kinder ließen den Wald kräftig wackeln und lernten ihn mit allen Sinnen kennen.

Die Kinder durften auch die Werkfeuerwehr von Zollern in Laucherthal besuchen. Im Feuerwehrauto mit Blaulicht und Sirene wurden die Kinder von Markus Neuburger und seinem Team durchs Werk gefahren. Die Kinder durften an diesen Tag erleben, wie es in einer Werkfeuerwehr zugeht und die Unterschiede von einer Werksfeuerwehr zu anderen Feuerwehren kennen lernen.

Auch der Bauernhof der Familie Baur wurde besucht. Sonja Baur zeigte den Kindern den Hof und erklärte was mit dem Mais auf den Feldern passiert. Sie zeigt den Melkroboter und führte durch den Kuhstall. Nach einer kleinen Stärkung mit frischer Kuhmilch mussten wurde dann der Rückweg angetreten, denn am Nachmittag zeigte Sven Osterfeld vom SV Scheer wie spannend Fußball selbst für nicht Fußballer sein kann und motivierte alle mit zu machen. Mit viel Spaß wurden die vielen Ideen von Osterfeld mitgemacht und umgesetzt.

Der Obst- und Gartenbauverein Scheer hatte sich auch dieses Jahr wieder etwas für das Ferienprogramm einfallen lassen. Die Kinder bauten aus allerlei Materialien ein Insektenhotel, in dem auch sofort Insekten einzogen. Nach einer kleinen Stärkung mit selbstgepresstem Apfelsaft und Wurst im Wecken durften die Kinder zum Abschied noch mal alle an der alten Apfelpresse das Rad drehen.

Besuch auf der Waldbühne

Die zweite Woche startete mit einer Wanderung in Beuron mit dem Nabu. Eine Führung durch Wald und Höhlen mit anschließendem Essen im Gasthaus und eine für Kinder spannende Besichtigung der Kirche in Beuron. Schulleiter Alexander Speh zeigte den Kindern die Waldbühne aus Sicht von Schauspielern. Die Kinder wurden vom Schulleiter durch die Waldbühne in Sigmaringendorf geführt und studierten mit ihm kurze Stücke ein. Anschließend ging es noch zum Abenteuerspielplatz in Sigmaringendorf..

Die Kinder durften sich in eine echte Schreinerei umsehen. Wolfgang Springer führte die großen Maschinen vor und zeigt was es heißt, mit Holz zu arbeiten. Es blieb aber nicht nur beim Zuschauen, die Kinder wurden selbst zu Schreinern und erschufen sich mit Hilfe und Anleitung von echten Schreinern ihre eigene Schatztruhe. Die Kinder kamen mit richtigen Truhen, fein gearbeitet und stolz aus der Schreinerei. Herr Springer und sein Team sind nicht nur ausgezeichnete Schreiner, sie können auch sehr gut mit Kindern. Die Kinder und die Eltern waren alle begeistert von dem Tag.

Dann war auch schon das Ende der Ferienbetreuung durch den Förderverein gekommen. Zum Abschluss jagten die Kinder auf einer spannenden Schnitzeljagd einen bösen Zauberer von Scheer nach Heudorf und verbannten ihn zurück in sein Gefängnis. Die Menschheit konnte gerettet werden und es gab noch ein kleines Abschlussfest.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen