Hier wird gelacht, gesungen und geweint

 Einrichtungsleiterin Meryem Gottschalk-Dikbas und Geschäftsführerin Stefanie Locher schneiden gemeinsam die Geburtstagstorte an
Einrichtungsleiterin Meryem Gottschalk-Dikbas und Geschäftsführerin Stefanie Locher schneiden gemeinsam die Geburtstagstorte an. (Foto: Stiftung Liebenau)
Schwäbische Zeitung

Lachen, weinen, singen und gemeinsam glücklich sein – die vier Säulen der Gemeinschaft im Haus der Pflege St. Wunibald der Stiftung Liebenau in Scheer sind auch die Pfeiler der kleinen, feinen und vor allem kulinarisch überraschend vielfältigen Feier zum 25-jährigen Bestehen des Hauses gewesen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stiftung Liebenau hervor. Unter Berücksichtigung aller Hygiene- und Abstandsregelungen begingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Einrichtungsleiterin Meryem Gottschalk-Dikbas, mit rund 25 Seniorinnen und Senioren und geladenen Gästen, den Geburtstag.

Mit „Freude, schöner Götterfunken“, gespielt von Josef Kugler am Akkordeon, begann ein bunter Nachmittag in der guten Stube des Hauses St. Wunibald. Eingerahmt von herbstlicher Deko, eröffnete Stefanie Locher, Geschäftsführerin der Pflegegesellschaft der Stiftung Liebenau, den Geburtstagsnachmittag. „In 25 Jahren Haus Wunibald in Scheer wurde hier gemeinsam gelacht, gefeiert und auch gestritten und geweint. Dank vieler kompetenter und begeisterter Mitarbeitender ist hier eine Heimat entstanden, in der Menschen auf der letzten Station ihres Lebens oftmals ein Lächeln auf den Lippen hatten. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle, im Namen der Geschäftsführung, bedanken und hoffe, dass wir diesen erfolgreichen Weg mit Ihnen hier in Scheer noch lange weiter gehen werden“, so Locher in ihrer Ansprache.

Passend zu diesen Eindrücken trug Bewohnerin Olga Brauseler ein selbst verfasstes Gedicht „Die Zeit der Stille“ vor, in dem sie die aktuellen Entwicklungen und Einschränkungen durch das Coronavirus und die damit verbundene Gefühlslage vieler Bewohnerinnen und Bewohner passend zusammenfasste. Zusammen mit Meryem Gottschalk-Dikbas schnitt Stefanie Locher dann auch die Geburtstagstorte an und mit einem gut gekühlten Eierlikör und der passenden musikalischen Untermalung von Josef Kugler zauberte dieses Gesamtpaket ein Lächeln auf die Gesichter der teilnehmenden Senioren.

Nicht umsonst liegt das Rathaus in direkter Nachbarschaft. Diese Nähe zwischen der Stadt Scheer und dem Haus der Pflege hob dann noch einmal Bürgermeister Lothar Fischer in seiner Glückwunschansprache hervor: „Für uns alle hier in Scheer ist das Haus St. Wunibald ein Glücksfall. Denn wir alle wissen, dass unsere Angehörigen hier aus den finalen Metern ihres Lebensweges gut versorgt sind und viele Tage lachen und singen dürfen. Daher kann ich ruhigen Gewissens und mit einem guten Gefühl gratulieren und alles Gute für die kommenden 25 Jahre wünschen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen