Ersthelfer retten Mann aus der Donau

Lesedauer: 3 Min
 Mit der Drehleiter und einer Schleifkorbtrage holen die Einsatzkräfte den Mann ans Ufer.
Mit der Drehleiter und einer Schleifkorbtrage holen die Einsatzkräfte den Mann ans Ufer. (Foto: Feuerwehr Mengen)

Passanten sind am Sonntag in Scheer zu Lebensrettern geworden. Sie zogen einen Mann, der in die Donau gefallen war, aus dem Wasser, reanimierten ihn und leisteten Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr. „Ohne diese Ersthelfer wäre der Mann wohl verloren gewesen“, sagt Scheers Bürgermeister Lothar Fischer.

Er gehörte zu den ersten, die an der Donau eintrafen, nachdem die Helfer einen Notruf abgesetzt hatten. „Das war eine Familie aus Argenbühl, die gerade über die Donaubrücke lief, als sie sahen, dass ein Mann, der mit seinem Hund unterwegs war, auf Höhe der Volksbank ins Wasser fiel“, erzählt Fischer. Der Mann sei schnell abgetrieben worden. „Die Leute sind hinterhergelaufen und haben viel Geschrei gemacht.“ So sei auch ein Anwohner aus Scheer auf das Unglück aufmerksam geworden und herbei geeilt. „Am Wehr unterhalb der Brücke konnten sie den Mann packen und aus dem Wasser ziehen.“

Laut Fischer sei der Mann zu diesem Zeitpunkt bereits bewusstlos gewesen und es sei zu einem Kreislaufstillstand gekommen. „Es war also genau richtig, dass die Ersthelfer direkt auf dem Wehr mit der Reanimation begonnen haben“, so Fischer. Neben dem Bürgermeister war auch ein Notarzt in Zivil schnell vor Ort. Gemeinsam versorgten sie den Mann bis der Rettungsdienst und Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Scheer und Mengen eintrafen. Die Mitglieder der Tauchgruppe aus Mengen mussten nicht mehr in der Donau steigen.

„Weil das Wehr aber ein gutes Stück unterhalb der Ufermauer liegt und die Ersthelfer zwar runterklettern, der Patient aber nicht so einfach hoch gebracht werden konnte, kam die Drehleiter der Mengener Feuerwehr zum Einsatz“, so Fischer. So konnte der Mann nach erfolgreicher Reanimation mit einer Schleifkorbtrage ans sichere Ufer gebracht werden. „Da konnte man den Puls schon wieder am Handgelenk fühlen.“

Der Mann wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. „Das schnelle Eingreifen der Ersthelfer war wirklich vorbildlich“, sagt Lothar Fischer. Über den derzeitigen Zustand des Mannes konnte er am Montag nichts sagen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen