Treffen alter Weggefährten

Lesedauer: 9 Min
„Da geht’s lang“: Markus Mecking, der zusammen mit Sascha Rilli den SV Deggenhausertal trainiert, trifft mit seiner Mannschaft a
„Da geht’s lang“: Markus Mecking, der zusammen mit Sascha Rilli den SV Deggenhausertal trainiert, trifft mit seiner Mannschaft am Sonntag auf Tabellennachbar Hattinger SV. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Kevin Müller

Am 6. Spieltag der Bezirksliga Bodensee treffen die Landesliga-Absteiger FC Hilzingen und FC Überlingen aufeinander. Der SV Deggenhausertal empfängt den Hattinger SV. Für Immenstaad geht es im Heimspiel gegen den SV Allensbach um drei Punkte. Der TSV Aach-Linz reist zum FC Kluftern und die Ex-SCP-Teamkollegen Ingo Backert und Alexander Schnetzler stehen sich als Kontrahenten gegenüber. Der SV Denkingen will gegen den FC Öhningen-Gaienhofen an die Spitze klettern, ebenso wie der SC Pfullendorf II mit einem Dreier beim SV Orsingen-Nenzingen.

FC Hilzingen – FC Überlingen (Sa, 16 Uhr). - Nach einem harten Stück Arbeit gegen Gottmadingen-Bietingen (1:0) sagt FCÜ-Coach Florian Stemmer: „Das war ein extrem kampfbetontes Spiel. Viele Zweikämpfe, kaum spielerische Akzente. Ein dreckiger Sieg, aber den muss man auch mal holen.“ Die Personalsituation vor dem Spiel der Landesliga-Absteiger bereitet Stemmer Kopfzerbrechen. Elf Spieler fallen aus, eine ganze Mannschaft. Länger fehlen werden Manuel Steurer (Thrombose) und Fabian Kessler (Kreuzbandriss). Patrick Sandhas ist nach einer Tätlichkeit gesperrt. Daneben fehlen acht Urlauber. Den Kopf in den Sand wollen die Nullneuner aber nicht stecken. „Jetzt müssen andere in die Bresche springen. Wir haben einen großen Kader. Doch der ist jetzt am Limit“, sagt Stemmer. „Hilzingen hat nahezu die gleiche Mannschaft wie im Vorjahr. Das wird kein leichtes Spiel. Beide Mannschaften wollen sich oben festsetzen und werden Vollgas geben.“

SV Deggenhausertal – Hattinger SV (So, 15 Uhr). - Nach dem 3:3 gegen den TSV Konstanz ist Markus Mecking, aus dem Trainerduo des SV Deggenhausertal, zufrieden: „Die Punkteteilung geht in Ordnung. Wir haben taktisch etwas umgestellt und defensiver agiert. Trotzdem hatten wir gute Offensivaktionen. Leider haben wir die eine oder andere Chance zu leichtfertig vergeben.“ Vor der Partie gegen den Hattinger SV sagt Mecking: „Beide Mannschaften spielen schon einige Jahre in dieser Klasse und es war immer eng. Hattingen schätze ich offensiv sehr stark ein, vor allem bei Kontern. Wir wollen an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und die drei Punkte einfahren.“ Beide Mannschaften sind in der Tabelle mit sechs Zählern gleichauf. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Das Trainerduo Rilli/Mecking hat alle Spieler zur Verfügung.

TuS Immenstaad – SV Allensbach (So, 15 Uhr). - Der mutige Aufsteiger belohnt sich nach wie vor zu selten. Trotz Offensivfußballs sprangen nur vier Punkte aus fünf Spielen heraus. Am vergangenen Wochenende setzte es eine 0:2-Niederlage in Aach-Linz. TuS-Coach Daniel Schmid war nicht zufrieden: „Das war ein sehr zähes Spiel auf beiden Seiten mit vielen Aktionen im Mittelfeld. In der Offensive waren beide zurückhaltend, Aach-Linz hat aber zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt.“ Vor dem Spiel in Allensbach ist sich Daniel Schmid nicht sicher: „Allensbach ist sehr schwierig einzuschätzen. Eine sehr kompakte Mannschaft, die intelligent spielt. Wir fokussieren uns auf unser Spiel und werden wieder alles geben, um drei Punkte zu holen.“ Dabei muss er auf Torhüter Peter Schönhardt verzichten.

FC Kluftern – TSV Aach-Linz (So, 15 Uhr). - Der FC Kluftern hat weiterhin Ladehemmung. Zwar punktete die Backert-Elf gegen Öhningen-Gaienhofen, doch sie hat weiter nur ein Tor auf dem Konto. Backert sagt: „Das Spiel war wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Wir waren in meinen Augen das bessere Team, sind defensiv gut gestanden.“ Den ersten Saisonsieg feierte Aach-Linz gegen Immenstaad (2:0). Trainer Alessandro Paolantonio ist zufrieden: „Drei Punkte, zu null. Spielerisch war es nicht die beste Leistung, aber Immenstaad hat es uns auch sehr schwer gemacht.“ Am Sonntag treffen sich zwei alte Bekannte wieder, die sich aus gemeinsamen SCP-Regionalligazeiten kennen. Ingo Backert, Spielertrainer des FC Kluftern, und Alexander Schnetzler, spielender Co-Trainer in Aach-Linz. „Wir werden auf Sieg spielen und dem Gegner nichts schenken. Es ist aber auch schön, den alten Freund mal wieder zu sehen“, sagt Backert. „Es freut mich, dass wir aufeinandertreffen.“ Auch Alexander Schnetzler meint: „Wir kennen uns seit der südbadischen Auswahl, haben ab der A-Jungend zusammengespielt. Da ist die Wiedersehensfreude natürlich groß. Wir haben uns immer gut verstanden. Auf dem Platz sind wir aber nun Konkurrenten.“ Bei Kluftern steht Marco Gessler wieder im Kader, bei Aach-Linz fehlt Kapitän Todor Staykov.

SV Denkingen – FC Öhningen-Gaienhofen (So, 15 Uhr). - Wie ein Eichhörnchen seine Nüsse, sammelt Denkingen seine Punkte. Mit sieben erzielten Toren holte die Mannschaft zehn Punkte aus fünf Spielen. Geht es nach Trainer Helmut Wunderlich hätten es sogar mehr sein dürfen: „Im Abschluss tun wir uns noch sehr schwer. Auch zuletzt, beim 2:1-Sieg gegen Aach-Eigeltingen, haben wir es verpasst, den Deckel drauf zu machen. Nach dem Anschlusstreffer wurde es wieder spannend.“ Öhningen-Gaienhofen hat ebenfalls zehn Punkte auf dem Konto. „Da kommt viel Bezirks- und Landesligaerfahrung auf uns zu. Öhningen hat in der Fremde hin und wieder Probleme. Ich erwarte eine sehr kompakte Mannschaft. Wir werden sicherlich nicht so viele Chancen wie zuletzt bekommen und müssen effektiver sein“, sagt Wunderlich, der auf Patrick Gailfuss (Urlaub), Tino Wagner und Heiko Walz (beide verletzt) verzichten muss.

SV Orsingen-Nenzingen – SC Pfullendorf II (So, 15 Uhr). - Das F-Team ist gut in die Saison gestartet: fünf Spiele, zehn Punkte, Platz zwei. Nach dem 3:1-Erfolg gegen den SV Mühlhausen schwärmt Trainer Öner Topal geradezu von seinem Team: „Großes Kompliment an die Mannschaft. Sie hat immer an sich geglaubt und alles gegeben.“ Allerdings warnt Topal: „Wir wissen, dass die Saison lang und schwer ist. Der Start war gut. Wir lassen aber nicht nach. Wir bleiben auf dem Boden und gehen jedes Spiel konzentriert an.“ Über die Partie beim SV Orsingen-Nenzingen sagt Topal: „Das wird kein leichtes Spiel. Orsingen ist für seine starke Defensive bekannt. Wir werden kaum Räume für unser Kombinationsspiel bekommen.“ Nach und nach kehren auch die Urlauber zurück. Erdem und Kahl können auf einen Einsatz von Beginn an hoffen.

Außerdem spielen: Sa., 16 Uhr: SG SV Reichenau-W. - SC Gottmadingen, FSG Ziz./Hi./Ho. - Türk. SV Konstanz, SV Mühlhausen - SV Aach-Eigeltingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen