Sportclub Pfullendorf landet gegen Salem einen Kantersieg

Lesedauer: 4 Min
Seine Mannschaftskameraden widmen dem schwer verletzten Kai Sautter ihren Sieg.
Seine Mannschaftskameraden widmen dem schwer verletzten Kai Sautter ihren Sieg. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung
Stefan Lösch

Der SC Pfullendorf hat mit einem glatten 6:0-Heimerfolg gegen den FC Rot-Weiß Salem seine Ambitionen in Sachen Meistertitel untermauert. Die Gäste wehrten sich eine halbe Stunde auf dem Kunstrasen ganz ordentlich, ehe die Linzgauer die Salemer quasi überrollten.

Dabei hatte die Partie einen besonders tragischen Akzent: Das SCP-Eigenwächs Kai Sautter hatte sich beim Abschlusstraining bereits zum dritten Mal am Knie schwer verletzt. Sautter war erst nach anderthalbjährige Pause aufs Grün zurückgekehrt. Ihr Mitgefühl drückten seine Mannschaftskollegen beim Kantersieg am Samstag mehrfach aus: Bei allen Treffern hievten die Pfullendorfer das Trikot von Kai Sautter mit der Nummer vier in die Höhe. Doppelt bitter: Auch SCP-Kapitän Felix Steinhauser kehrte mit einem Kreuzbandriss von seinem Kanada-Aufenthalt in den Linzgau zurück.

Die Gäste begannen mit ihrem neuen Trainer Ingo Martin gar nicht schlecht. Früh attackierten die Salemer die Pfullendorfer im Spielaufbau. Nachdem Rogosic (15.), Akgün (21.) und Stephan Steinhauer (24.) den Führungstreffer knapp verpassten, köpfte RWS-Abwehrmann Tobias Schmid das Leder per Kopf über seinen heraus eilenden Schlussmann Rene Kölle aus 16 Metern quasi unbedrängt ins eigene Tor. Zehn Minuten später wurde Kölle erneut per Heber überlistet, diesmal von Pfullendorfs Luca Gruler, der nach einem schönen Pass von Abdulahad frei vor dem Gästetor auftauchte und sah, dass der Salemer Keeper frühzeitig aus seinem Kasten herauseilte (35.). Den dritten Treffer hätten Akgün (41./44.) und Ex-Salemer Gruler (44.) noch vor dem Pausentee nachlegen können.

Glück hatte der SCP kurz nach der Pause, als nach einem Freistoß von Sabino Salems Spielführer Henning Bröski das Spielgerät knapp am SCP-Kasten vorbeisetzte. Es sollte die einige Chance völlig überforderter Gäste bleiben. Auch im Anschluss rollte Angriff um Angriff auf das Salemer Gehäuse. Nachdem Kölle erst prächtig gegen Alessandro Sautter parierte, holte Bröski beim Versuch eines Nachschusses plump Pfullendorfs Daniel Abdulahad von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte SCP-Neuzugang Mustafa Akgün souverän.

Damit nicht genug. Salem konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien. Die logische Folge war das 4:0 durch Alen Rogosic, der mit einem strammen 17-Meter-Schuss den regungslosen Schlussmann wohl auf dem falschen Fuß erwischte (63.). Zehn Minuten später drückte Patrick Fähnrich nach einem Eckball das Leder aus kurzer Distanz über die Linie.

Freistoßtor zum Abschluss

Infolge zahlreicher Auswechslungen ließ der SCP in der Schlussphase nach. Dennoch machte Mustafa Akgün mit einem Freistoß drei Minuten vor Schluss das halbe Dutzend perfekt und unterstrich damit eine aus SCP-Sicht entzückende Darbietung zum Rückrundenstart. Salem hingegen muss seine Zähler im Abstiegskampf gegen die direkten Kontrahenten einsacken, der SCP erwies sich als eine Nummer zu groß.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen