Radfahrer beleidigen Inhaberin von Campingplatz

Lesedauer: 2 Min
Die beiden Männer beleidigen nicht nur die Inhaberin des Campingplatzes, sie greifen auch einen Zeugen an.
Die beiden Männer beleidigen nicht nur die Inhaberin des Campingplatzes, sie greifen auch einen Zeugen an. (Foto: Symbol: Jens Wolf, dpa)
Schwäbische Zeitung

Weil eine Campingplatzinhaberin zwei Radtouristen am Sonntagnachmittag aufgrund der aktuellen Bestimmungen der Corona-Verordnung den Zutritt zum Gelände verweigert hat, wurde sie übel beleidigt und gezielt angehustet. Das teilt die Polizei am Freitag mit. Gegen 15.50 Uhr wollten die beiden Männer mit ihren Rädern über den privaten Campingplatz zum Illmensee. Derzeit dürfen wegen der geltenden Bestimmungen nur Dauercamper eingelassen werden, weshalb den beiden Radfahrern der Zutritt verweigert wurde. Darauf reagierten die Männer mit Beschimpfungen. Sie gingen auf Nahdistanz zu der Frau und husteten sie zudem zielgerichtet an. Als die Radfahrer bemerkten, dass sie von einem Camper gefilmt werden, wurden sie auch diesem Mann gegenüber handgreiflich und zwangen ihn, die Aufnahme zu löschen. Weiteren Gästen des Campingplatzes gelang es schließlich, die ungebetenen Gäste zum Verlassen des Geländes zu bewegen. Der Polizeiposten Pfullendorf ermittelt wegen Beleidigung.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen