Publikum würdigt Chor in ausverkaufter Stadthalle

Lesedauer: 5 Min
Auch die jungen Chorsänger von Chips & Flips begeistern das Publikum mit ihren Darbietungen in der ausverkauften Pfullendorfer S
Auch die jungen Chorsänger von Chips & Flips begeistern das Publikum mit ihren Darbietungen in der ausverkauften Pfullendorfer Stadthalle. (Foto: Tanja Japs)
Schwäbische Zeitung
Tanja Japs

„Wir sind ausverkauft“: Mit diesen Worten hat am Samstagabend das musikalische Programm des Chors Chips & Flips aus Großstadelhofen gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendchor Chips & Flips Juniors sowie der A-capella-Gruppe „laut’stark“ in der Stadthalle Pfullendorf begonnen. Chorleiter Josef Blender stellte ein abwechslungsreiches Programm zusammen, das das Publikum mit lang anhaltendem Applaus gebührend würdigte.

Bereits beim zweiten Lied „Und ich düse düse düse düse im Sauseschritt, und bring die Liebe mit, von meinem Himmelsritt“ hörte man das Publikum sehr textsicher mitsingen. Auch bei dem Chanson „Oh Champs Elysées“ wurde kräftig mitgesungen. Jung und Alt sangen von den Reihen „Sonne scheint, Regen rinnt, ganz egal, wir beide sind, so froh, wenn wir uns wiedersehen“.

Anfangs skeptisch

„Eine volle Stadthalle hätten wir nicht erwartet“, saget Barbara Trunz, Sängerin und Percussion vom Erwachsenenchor. Als Chorleiter Josef Blender die Idee von einem Auftritt in der Stadthalle mitteilte, waren einige Chormitglieder skeptisch. Doch diese Bedenken erwiesen sich als überflüssig. Das Publikum konnte sich vor Begeisterung kaum auf ihren Sitzen halten. Chorleiter Blender schreibt die Lieder seinem Chor quasi auf den Leib – und das auch mal gerne im „eingeschwäbelten“ Dialekt. Auch der Kinder- und Jugendchor sang schon stimmgewaltig „Guck, Guck i hon a Ufo gsäh“. Eine breit gefächerte Auswahl von Liedern, angefangen von Rock- und Popsongs, Schlagern bis hin zu Musical-Melodien wie zum Beispiel Lieder von Abba, Status Quo, Spider Murphy Gang und Münchner Freiheit, animierte das Publikum zum Mitsingen und Mitklatschen.

Die Lieder wurden nicht nur gesungen, sondern häufig mit choreographischen Elementen unterlegt. Auch die instrumentale Begleitung mit Gitarre, Klavier, Blasinstrumenten, Percussion und Rhythmusinstrumenten wurde von den Chormitgliedern selbst erarbeitet und dargeboten. Unterstützung bekamen Chips & Flips bei ihren Programm von der – nach eigenem Bekunden jüngsten Boygroup zwischen Salem und Echbeck – namens „laut’stark“. Hier handelt es sich um acht Vokalmatadore vom Bodensee, die gesanglich einiges zu bieten hatten. Lieder gewürzt mit einer kräftigen Portion Selbstironie, gemischt mit frechen, witzigen und charmanten Darbietungen. Anlässlich des Weltfrauentags hatten sie sogar „Girl-Linde“ mitgebracht. Selbst der Pfullendorfer „Bratis-Lover“ alias Dieter Berger präsentierte sich den Gästen – der Auftritt wurde mit tosendem Beifall quittiert. Auch eigene Interpretationen der „Boygroup“ trugen zur amüsanten Unterhaltung der Konzertbesucher bei. So übersetzte die Gruppe den Titel „Stand by me“ mit den Worten „Stehe bei mir“.

Auch nach dem gemeinsamen Abschiedslied „An Tagen wie diesen“ des Erwachsenenchors mit den Juniors wollte das Publikum die Sänger nicht gehen lassen. So ließen sich die Chöre zu einer weiteren Zugabe mit dem Lied „Butterfly“ überreden.

Chips & Flips hat derzeit 52 aktive erwachsene Sänger und 15 aktive Kinder. Im Jahr 1989 fand die erste Probe statt. Ein Jahr später begab man sich auf die Namenssuche für den Chor. Dieser war schnell gefunden, denn Chips & Flips standen damals bei den Proben immer auf den Tischen. Im September 1998 wurde dann der Jugendchor Chips & Flips Juniors mit zehn Jugendlichen im Alter von zehn bis 13 Jahren gegründet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen