Peter Berdnik spendet 125-mal Blut

Lesedauer: 2 Min
Anthia Schmitt

Den Rekord an Blutspenden hielt in diesem Jahr Peter Berdnik mit 125 Blutspenden. 100 Blutspenden absolvierten Arthur Lorenz, Ralf Marquardt und Franz Wehrlein. Elmar Frick, Peter Gröner, Erwin Härter, Hubert Koch, Roland Mauz, Alfred Paul und Richard Roth blickten auf 75 Blutspenden zurück. 50 Blutspenden haben Dirk Fleischhauer, Maria Fröschl, Theresia Müller und Uwe Siee hinter sich. Eine Ehrung gab es außerdem für Angelika Betremieux, Silvia Fröhlich, Cavit Kedikli, Andrea Keller, Sabine Mielke, Bernhard Müller, Renate Rößler und Günter Schwarz für 25 Blutspenden sowie für Patrick Endres, Aleksandr Feldbusch, Walter Lohr, Anita Lohr, Abdolhamid Norozi, Fabian Rosa, Julia Schuster, Simone Schwendemann und Winfried Sieber für zehn Blutspenden.

Das Deutsche Rote Kreuz und die Stadt Pfullendorf haben am Dienstagabend vielfache Blutspender für ihr Engagement ausgezeichnet. Einer der Geehrten war Peter Berdnik, der inzwischen 125-mal Blut gespendet hat.

Die 32 Frauen und Männer wurden am Dienstag im Rathaus empfangen, wo sie Urkunden und Abzeichen des Deutschen Roten Kreuzes sowie ein Geschenk der Stadt Pfullendorf erhielten. Für diese Pfullendorfer sei die regelmäßige oder zumindest häufige Blutspende eine Herzens- und Ehrensache, sagte Bürgermeister Thomas Kugler. Es handele sich um Menschen, die mit ihrer Blutspende anderen anonym das Leben retten oder dazu beitragen, dass deren Leben erträglicher ist. „Unsere Gesellschaft lebt davon, dass Menschen Gemeinsinn zeigen“, sagte Kugler. „Unser Zusammenleben kann nur funktionieren, wenn Menschen etwas tun. Wir sind stolz auf Bürger wie Sie.

Der Bürgermeister rief in Erinnerung, wie wichtig und unverzichtbar die Blutspende bei Krankheiten und Verletzungen ist, aber auch bei der Herstellung von lebensrettenden und lebensverbessernden Medikamenten. Gleichzeitig dankte Thomas Kugler den Helfern der Ortsgruppe Pfullendorf im Deutschen Roten Kreuz, die regelmäßig Blutspendetermine anbieten. Dem Dank an die Blutspender schloss sich der DRK-Vorsitzende Andreas Kees an. „Wer auf so viele Blutspenden zurückblicken kann, muss ein Idealist sein“, sagte er. Sein Dank galt aber auch der Stadt, die keine Kosten und Mühen scheue, um die Blutspenderehrung in einem feierlichen Rahmen auszurichten. „Das ist nicht selbstverständlich. Oft wird sie nur schnell am Rand einer Gemeinderatssitzung durchgeführt.“

Den Rekord an Blutspenden hielt in diesem Jahr Peter Berdnik mit 125 Blutspenden. 100 Blutspenden absolvierten Arthur Lorenz, Ralf Marquardt und Franz Wehrlein. Elmar Frick, Peter Gröner, Erwin Härter, Hubert Koch, Roland Mauz, Alfred Paul und Richard Roth blickten auf 75 Blutspenden zurück. 50 Blutspenden haben Dirk Fleischhauer, Maria Fröschl, Theresia Müller und Uwe Siee hinter sich. Eine Ehrung gab es außerdem für Angelika Betremieux, Silvia Fröhlich, Cavit Kedikli, Andrea Keller, Sabine Mielke, Bernhard Müller, Renate Rößler und Günter Schwarz für 25 Blutspenden sowie für Patrick Endres, Aleksandr Feldbusch, Walter Lohr, Anita Lohr, Abdolhamid Norozi, Fabian Rosa, Julia Schuster, Simone Schwendemann und Winfried Sieber für zehn Blutspenden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen