Narrenblatt und Narrenbolizei feiern Jubiläum

Lesedauer: 3 Min
 Die Besucher der Ausstellung betrachten und lesen mit großem Interesse die historischen Ausgaben des Narrenblatts.
Die Besucher der Ausstellung betrachten und lesen mit großem Interesse die historischen Ausgaben des Narrenblatts. (Foto: Anthia Schmitt)
stt

125 Jahre Narrenblatt und eine ebenso lange Zeit die Figur des Narrenbolizei sind für die Narrenzunft Stegstrecker ein gebührender Anlass für eine Ausstellung. Sie findet derzeit in der Stadtbücherei in der Steinscheuer statt. Zur Vernissage am Dreikönigstag haben viele Besucher den Weg in das historische Gebäude gefunden – der richtige Ort für eine solche Ausstellung, denn ebenso wie die Steinscheuer habe auch die Fasnet in Pfullendorf Tradition, sagte Zunftmeister Andreas Narr dem Publikum: „Wir brauchen dieses Narrenblatt wirklich nicht zu verstecken.“

Manfred Ettwein, ein Urgestein der Narrenblattredaktion, informierte die Gäste, dass 1895 das erste Narrenblatt erschienen sei. Höhen und Tiefen erlebte die närrische Zeitung in den 125 Jahren danach. Auch Kriegszeiten, in denen es keine Fasnet und kein Narrenblatt gab. 1982 habe das Narrenblatt dann einen richtigen Aufschwung erlebt, denn mit dem Künstler und Kunstlehrer Peter Kapitza sei ein „begnadeter Zeichner und Karikaturist“ zur Narrenblattredaktion gekommen, sagte Ettwein. Kapitzas Zeichnungen seien eine echte Bereicherung für jede einzelne Ausgabe.

Auch das Titelblatt 2020 ist zu sehen

Die Ausstellung zeigt historisch interessante und wichtige Ausgaben des Narrenblatts und besonders gelungene Einzelblätter, natürlich auch die Titelseite des noch streng unter Verschluss gehaltenen Narrenblatts 2020. Dazu gibt es einen Ständer mit einer Auswahl an Narrenblättern, die in die Hand genommen und durchgeblättert werden können. Originale jedoch, so sagte Manfred Ettwein, seien es in der Regel nicht, denn die befänden sich im Fasnetsarchiv in Bad Dürrheim. Gezeigt werden außerdem historische Dokumente und Uniformen zur Figur des Narrenbolizei – ausdrücklich mit „b“, wie Andreas Narr betonte. Der verriet auch, dass der derzeitige Narrenbolizei Walter Roßknecht in diesem Jahr ebenfalls ein Jubiläum feiert: Seit einem Vierteljahrhundert begleitet er die Stegstrecker mit Säbel und Schelle durch die Pfullendorfer Fasnet.

Andreas Narr bekommt ersten Orden der Saison

„Wir freuen uns, dass wir das Jahr mit den Narren beginnen“, sagte Büchereileiterin Martina Feldt. Die Vorbereitung der Ausstellung habe viel Spaß gemacht. Ihr, aber auch Manfred Ettwein und Peter Kapitza verlieh Andreas Narr die ersten närrischen Orden dieser Saison.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen