Maibaumstellen wird dieses Mal zur Herausforderung

Lesedauer: 2 Min

Ulrich Körner, Präsident des Rotary-Clubs Pfullendorf-Meßkirch, sticht das Bierfass an. Hilfe bekommt er von den Rotary-Mitglie
Ulrich Körner, Präsident des Rotary-Clubs Pfullendorf-Meßkirch, sticht das Bierfass an. Hilfe bekommt er von den Rotary-Mitgliedern Siegfried Butz und Günther Biggel sowie Pflegeheim-Mitarbeiterin Stephanie Hemprich (von links). (Foto: Anthia Schmitt)

Eine Abordnung des Rotary-Clubs Pfullendorf-Meßkirch hat im Garten des Pflegeheims St. Bernhard in Wald einen Maibaum aufgestellt. Anschließend waren Bewohner und Mitarbeiter zu Sekt, Fassbier und Mostbraten eingeladen. Sowohl das Maibaumstellen als auch das Anzapfen des Bierfasses erwiesen sich allerdings als schwierigeres Unterfangen.

Der Baum war nach Spötteleien in den vergangenen Jahren etwas größer ausgefallen, sodass die Rotarier ganz froh waren, den Hausmeister des Seniorenzentrums an ihrer Seite zu haben: Josef Jäger ist im Maibaumaufstellen erprobt und rückte mit Stangen und Seilen an. Unter den schwungvollen Klängen der Illmenseer Schalmeien brachten die Männer den geschmückten Baum in die Senkrechte und Rotarier-Präsident Ulrich Körner aus Pfullendorf griff zum Schlegel, um das Fass anzuzapfen.

Trotz kräftiger gezielter Schläge wollte der Zapfhahn zunächst aber partout nicht richtig ins Fass. Danach allerdings stand der Feier mit frisch gezapftem Bier nichts mehr im Weg. Begleitet von Jule Lernhart an der Gitarre und Arthur Wehrle am Akkordeon sangen Bewohner und Gäste traditionelle Mailieder und versuchten bei kleinen Schätzspielen ihr Glück, bevor die fleißigen Helfer der Rotarier zum Festausklang einen Braten aus dem Outdoor-Backofen des Hauses servierten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen