L 268neu geht weiter voran

Lesedauer: 3 Min
 Am Montag beginnt der nächste Bauabschnitt für die L268neu.
Am Montag beginnt der nächste Bauabschnitt für die L268neu. (Foto: Sebastian Kahnert/dpa)
Schwäbische Zeitung

Beim Neubau der Ortsumfahrung Pfullendorf beginnt am Montag, 6. Mai, der nächste Bauabschnitt. Gebaut wird zwischen dem bisherigen ausbauende am Kreisverkehr L 194/Friedhofstraße und der Einmündung in die L 201. Das teilt das Regierungspräsidium Tübingen mit.

Der Bau der L 268neu erfolgt demnach abschnittsweise, um die Anbindung an das Gewerbegebiet Hesselbühl zu gewährleisten. Die erste Bauphase, die am Montag beginnt, soll voraussichtlich bis Frühjahr 2020 andauern. Dabei wird die L 268neu vom bisherigen Ausbauende bis zum Gewerbegiebt Hesselbühl hergestellt.

Zunächst werden mehrere Versorgungsleitungen im Trassenbereich verlegt und zwei Brücken aus Wellstahl sowie eine Stahlbetonbrücke errichtet. Diese führt die L 268neu über die Bahnlinie Aulendorf-Pfullendorf. Anschließend erfolgen die Erd- uns Straßenbauarbeiten sowie die Herstellung der Wirtschaftswege entlang der Trasse.

Während dieser Maßnahme ist das Gewerbegebiet Hesselbühl über die L 201 durchgehend erreichbar. Die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Roßlauf und Spitalmühle ist bis zum Abschluss der Erdbauarbeiten in diesem Bereich gesperrt. Zur Herstellung der Brücke aus Wellstahl über die Gemeindeverbindungsstraße vom Wohngebiet Roßlauf nach Brunnhausen wird diese Straße voraussichtlich im Sommer 2019 für etwa zwei Monate voll gesperrt. Auch während dieser Sperrung ist das Gewerbegebiet erreichbar.

Zweite Bauphase soll im Sommer 2020 starten

In der zweiten Bauphase, die voraussichtlich im Sommer 2020 beginnt, wird die L 268neu zwischen dem Gewerbegebiet Hesselbühl und der L 201 gebaut. Die Zufahrt zum Gewerbegebiet Hesselbühl erfolgt dann über den zuvor hergestellten Teilabschnitt.

Der Bau der L 268 neu wird voraussichtlich bis im Herbst 2020 abgeschlossen. Die Kosten für beide Bauabschnitte belaufen sich auf rund acht Millionen und werden vom Land Baden-Württemberg getragen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen