Junge Musiker beweisen an ihren Instrumenten viel Talent

Lesedauer: 5 Min

Carolina Restle an der Querflöte
Carolina Restle an der Querflöte (Foto: krö)

Zum Kooperations- und Frühjahrskonzert haben das Jugendblasorchester und das neu gegründete Vororchester der Stadt Pfullendorf am Samstag in die Stadthalle eingeladen. Einen besonderen Ohrenschmaus boten die sieben Solisten und Preisträger aus „Jugend musiziert“, dem renommiertesten Musikförderprojekt Deutschlands. Rund 300 Gäste lauschten den rund 70 Jungmusikern bei ihrem herausragend, erstklassigem Konzert mit brillanter Musik aus Klassik, Filmmusik und weiterer Genres.

Zunächst nahmen die durchweg exzellenten Musiker des Jugendblasorchesters ihren Platz auf der Bühne ein. Mit Themenmusik aus den Filmen „The Gladiators“ und „Ben Hur“ präsentierten die Schüler einen würdigen Auftakt in den hochkarätigen Abend und zeigten, wie gut sie ihre Instrumente beherrschten. Abenteuerlich und zugleich harmonisch intonierten die Akteure „Hobbits Dance and Hymn“, dem Meisterwerk für Blasorchester von Johan de Meij. „Man soll nicht meinen, dass hier ein Jugendorchester spielt“, sagte ein Gast im Publikum und so war es auch. Mit „Music From Jurassic Park“ und den einprägsamen Melodien beendete das Orchester seinen ersten Auftritt und übergab die Aufmerksamkeit des Publikums an die zehn jungen Mitglieder des Vororchesters.

Erst seit wenigen Wochen dabei

Mit Trommeln, Trompete, Saxophonen und Querflöten nahmen die Neulinge der Musik vor der Bühne ihre Aufstellung. „Genießen sie den Abend“, sagte Lena, die mit Sarah alle weiteren Mitglieder des Vororchesters vorstellte und einen Überblick über ihre Stücke gab. Einige spielen erst seit wenigen Wochen ihr Instrument. Wieder neu zum Leben erwacht, zeigte das Vororchester einmal mehr, wie wichtig es ist, Kinder schon in jungen Jahren die Welt der Töne näherzubringen.

Wie solch eine Ausbildung sich entwickeln kann, zeigte der Auftritt der Presiträger von „Jugend musiziert“. Mit Jana Zimmermann und Sofia Mazur setzten sich zwei junge Pianistinnen an den Flügel und ließen das lebendige Stück „Rondo in D-Moll“ von dem österreichischen Komponisten Anton Diabelli erklingen. Sofia (10) und Jana (9) spielen seit diesem Jahr vierhändig und erzielten bereits bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert 2018“ den ersten Preis. Am Flügel begleitet wurden die beiden Mädchen aus Pfullendorf von Anna Walter, ihrer Musiklehrerin aus Meßkirch. Carolina Restle begeisterte ihr Publikum mit „Siciliano“, einer F-Dur-Sonate Georg Friedrich Händel, einem deutsch-britischen Komponisten des Barock. Restle hat an der Querflöte bei „Jugend musiziert“ ganz knapp den ersten Platz verfehlt, ein Punkt habe gefehlt, sagte Stadtmusikdirektor Thomas Stöhr, der ihr zu dem sehr guten zweiten Platz gratulierte.

Marie Nowack präsentierte ihren Zuhörern das „Grazioso“ von dem französischen Violinisten Frederic Blasius auf ihrer Klarinette. Ein perfektes Spiel legte Klarinettistin hin und zeigte ganz klar, dass sie die Auszeichnung im Wertungsspiel verdient hat. Einen dritten Preis hat das Pfullendorfer Schlagzeugensemble mit Annkathrin Baumgart, Marc Amann, Marius Roth, Fabian Kees, Björn Petersen und David Nees erzielt, wobei Nees am Frühjahrskonzert nicht teilnehmen konnte. Für ihn sprang Musikschullehrer Severin Dietrich ein. Einen riesigen Beifall kassierte Trompeter Raphael Müller bei der Darbietung seines „The Young Artist“ von Clifford P. Barnes. Mit klaren Tönen zeigte der Musikschulschüler, sein Talent an dem Blechblasintrument. Das Tuba-Solo „The Jolly Peasant“ kredenzte Preisträger Tim Ruther und erntete dafür viel Anerkennung bevor Joshua Längle „Making up my Mind“ auf der Posaune vortrug.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen