Gymnasiasten lassen sich zu Junior-Coaches weiterbilden

Lesedauer: 2 Min

Josef Hatzing (links) vom Württembergischen Fußballverband, Lehrer Jochen Nagel (Zweiter von rechts) und Johannes Restle (recht
Josef Hatzing (links) vom Württembergischen Fußballverband, Lehrer Jochen Nagel (Zweiter von rechts) und Johannes Restle (rechts) vom Südbadischen Fußballverband gratulieren den jungen Sportlern zu ihren Urkunden. (Foto: Staufer-Gymnasium Pfullendorf)
Schwäbische Zeitung

Das Pfullendorfer Staufer-Gymnasium ist ab sofort Ausbildungsschule des Deutschen Fußballbundes (DFB). Auf Initiative von Sportlehrer Jochen Nagel erhielten 18 Jungen und ein Mädchen des Staufer-Gymnasiums und der umliegenden Schulen eine Trainer-Grundausbildung. Unter der Leitung von Josef Hatzing vom Württembergischen Fußballverband absolvierten sie an fünf Tagen 40 Stunden intensive Arbeit in Theorie und Praxis.

Am Freitag überreichte ihnen Johannes Restle vom Südbadischen Fußballverband die entsprechenden Urkunden, sodass die Jugendlichen nun als Junior-Coaches Übungsleiterfunktionen in den Vereinen übernehmen können. Es sei wichtig, dass bereits im frühesten Alter eine solide Ausbildung stattfinde, von der die Vereine im Umland profitieren könnten, sagte Restle. Die jungen Absolventen hätten viel gelernt, sodass sie möglicherweise am Beginn einer viel versprechenden Trainerkarriere stünden. Der Verbandsfunktionär betonte, dass es regelmäßig Aufbauangebote geben werde – zum Beispiel einen Kurs in den Sommerferien zum Erwerb der Trainer C-Lizenz. Restle rief die jungen Sportbegeisterten aber auch dazu auf, weiterhin Erfahrungen als Spieler zu sammeln. Mit Chantal Steiger-Diaz erwarb eine Schülerin aus dem Sportprofil auch eine Qualifikation zur Schülermentorin im Tennis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen