Familie Langer erweitert ihr Modehaus

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Eine deutlich größere Verkaufsfläche, ein kleines Café, barrierefreie Wohnungen in den Obergeschossen: Das Modehaus Langer in Pfullendorf wird bis zum Frühjahr 2019 massiv umgebaut und erweitert. Damit will die Inhaberfamilie das Geschäft fit für die Zukunft machen, die Pfullendorfer Altstadt aufwerten und der Konkurrenz im Internet den Kampf ansagen. Während der Bauarbeiten, die in den kommenden Wochen beginnen sollen, wird das Modehaus weiterhin geöffnet bleiben.

„Die Firma Langer ist seit mehr als 60 Jahren in der Pfullendorfer Innenstadt präsent“, schreibt die Inhaberfamilie des Modehauses in einer Pressemitteilung. „Zwischenzeitlich bereitet sich die dritte Generation darauf vor, das Unternehmen in die Zukunft zu führen.“ Dafür hatte die Familie bereits vor einigen Jahren das ans Modehaus angrenzende Gebäude Andreas-Rogg-Gasse 1-3 gekauft und eine Teilfläche davon ins Modehaus integriert.

Historisches Umfeld

Das ehemalige Café Platz und die sonstigen Flächen wurden in der Vergangenheit von verschiedenen Handelsformen und Akteuren betrieben. Jetzt soll das Gebäude generalsaniert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf denkmalpflegerischen Aspekten, die das historische Umfeld vorgibt. Verantwortlich für die Arbeiten ist das Ingenieurbüro Thomas Jerg aus Sigmaringen.

Zum einen will die Firma Langer ihre Geschäftsfläche erheblich erweitern. Das Untergeschoss, in dem sich bis 2014 der Textileinzelhändler NKD befand, das Erdgeschoss und die bereits vorhandenen Flächen des Nachbargebäudes ergeben dann eine Verkaufsfläche von insgesamt 1200 Quadratmetern. „Mit der Vergrößerung und Neugestaltung wird das Modehaus zukunftssicher aufgestellt sein und ein Magnet in Sachen Mode in der Region werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Familie Langer ist sich sicher: Mode anfassen, fühlen und erleben – das kann das Internet nicht bieten. Dementsprechend sehen die Geschäftsleute die Zukunftschancen für ihr Modehaus in einem kompetenten Beratungsteam und einem „modernen Mode-Erlebnishaus mit Wohlfühlatmosphäre“.

Aufzug verbindet die Etagen

Das Angebot an Frauen- und Männermode soll kaum Wünsche offen lassen. Das Wäschesortiment wird weitergeführt, das Schuhsortiment ausgeweitet. Das Programm mit modischen Accessoires wird ebenfalls erweitert und um Höhepunkte aus dem Beautybereich und Wohnaccessoires ergänzt. Hinzu kommt ein kleines Café mit Wickelraum, barrierefreier Toilette und Kinderspielecke. Die beiden Geschäftsetagen werden mit einer Treppe und einem Aufzug miteinander verbunden und damit ebenfalls barrierefrei sein.

In den Obergeschossen des Hauses Nr. 6 entstehen auf rund 500 Quadratmetern Drei- und Zweizimmerwohnungen. Alle sind mit Balkon oder offener Gaupe ausgestattet und bekommen einen eigenen Parkplatz. Dank eines Aufzugs sind auch die Wohnungen barrierefrei.

„Die Pfullendorfer Innenstadt hat in den vergangenen Jahren an Attraktivität eingebüßt. Viele Handelsformen sind aus Platzgründen nicht mehr möglich“, schreibt die Familie Langer in ihrer Mitteilung. Dieses Problem stelle sich in vielen Kleinstädten. Die innerstädtisch meist inhabergeführten Betriebe könnten nur mit einem spezialisierten Angebot sowie Service und Verlässlichkeit überleben.

„Die Familie Langer beweist dies schon seit Jahrzehnten und investiert daher in der Innenstadt“, heißt es in der Pressemitteilung. „Das neue Modehaus wird ein besonderer Anziehungspunkt für die Innenstadt und die Region werden. Die geschichtsträchtigen Gebäude und Plätze in der Nachbarschaft bilden dazu eine tolle Kulisse und werden zum Gelingen des Vorhabens einen wesentlichen Beitrag leisten.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen