Dorffest wartet mit abwechslungsreichem Programm auf

Lesedauer: 3 Min
 Zu den Höhepunkten beim Aach-Linzer Dorffest gehört das Kronenfest der Siebenbürger Sachsen mit den über Jahrhunderte bewahrten
Zu den Höhepunkten beim Aach-Linzer Dorffest gehört das Kronenfest der Siebenbürger Sachsen mit den über Jahrhunderte bewahrten Bräuchen. (Foto: Anthia Schmitt)
stt

Schlechte Wetterprognosen halten die Aach-Linzer nicht vom Feiern ab. So auch am Sonntag beim traditionellen Dorffest. Obwohl es am Morgen noch kräftig regnete, haben die Helfer der Vereinsgemeinschaft nicht gezögert und die letzten Vorbereitungen für das Fest und die Bewirtung getroffen. Der Optimismus wurde belohnt: Zur Mittagszeit strahlte die Sonne über dem Martinsplatz und es gab in- und außerhalb des Zelts kaum noch freie Plätze.

Wenn dann im weiteren Verlauf doch mal der ein oder andere kurze Regenschauer über dem Festgelände niederging, machte man kein Aufheben, sondern rückte einfach im Zelt oder unter den Schirmen ein bisschen enger zusammen.

Die Vereinsgemeinschaft hatte sich alle Mühe gegeben und wieder ein ansprechendes Programm aus beschwingten Klängen mit der Kurkapelle aus Schonach und verschiedenen Aufführungen zusammengestellt. Die Turnmädels mit ihren fetzigen Choreografien waren dabei und auch die Kinder der Montessori-Schule mit fröhlichen Liedern. Viel bewunderter Höhepunkt war wieder das Kronenfest, ein Brauchtum zu Peter und Paul aus der früheren Heimat, das der siebenbürgisch-sächsische Brauchtumsverein in Pfullendorf seit Jahren in Verbindung mit dem Aach-Linzer Dorffest feiert.

In ihren historischen Trachten tanzten und sangen die Paare ihre über Jahrhunderte bewahrten Tänze und Lieder, bevor der Kronenbub flink hoch hinauf zum schön gestalteten Baumwipfel, der Krone, kletterte und sich der Bonbonregen ergoss, auf den die Kinder so sehnsüchtig gewartet hatten.

Übervolle Tüten mit Süßigkeiten

Selig zogen die Kleinen danach mit ihren Tüten und Taschen, übervoll mit Süßigkeiten, davon, um sich den vielen weiteren Angeboten für Kinder zu widmen. So drehte das Aach-Linzer Bähnle wieder unermüdlich seine Runden durch das Dorf und auch die Fahrt mit dem Feuerwehrauto war ein Riesenspaß. Die Kleinsten tummelten sich in einem großen Sandkasten, andere vergnügten sich auf der Hüpfburg oder testeten bei einem der Spiele ihre Geschicklichkeit. Zum Ausklang traf man sich an der Weizenbar oder in der Weinlaube und lauschte den Melodien der Jugendkapelle Alhegro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen