Corona-Fall in Herdwanger Kindergarten: Das „Kinderland“ muss schließen

Der Kindergarten „Kinderland“ in Herdwangen bleibt ab Donnerstag erst einmal geschlossen.
Der Kindergarten „Kinderland“ in Herdwangen bleibt ab Donnerstag erst einmal geschlossen. (Foto: Christoph Klawitter/Archiv)
Schwäbische Zeitung

Nachdem ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, muss der Kindergarten „Kinderland“ in Herdwangen ab Donnerstag vorübergehend schließen. 22 Mädchen und Jungen sowie zwei Erzieherinnen müssen sich in Quarantäne begeben.

Wie Bürgermeister Ralph Gerster am Mittwochvormittag mitteilte, wurde das Kind am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet. Am Donnerstag folgte die Information des Gesundheitsamts, dass sich die 22 Kinder und die beiden Erzieherinnen in Quarantäne begeben müssen. „Die Kontaktpersonen werden über die Notwendigkeit einer Quarantäne und einer Testung entsprechend der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg noch vom Gesundheitsamt informiert“, schreibt Gerster in einer Pressemitteilung. „Gleichzeitig hat uns das Gesundheitsamt darüber informiert, dass es aufgrund der aktuellen Corona-Notbremse im Landkreis erforderlich ist, das Kinderland zu schließen.“

Von der Schließung sind alle Kinder betroffen – unabhängig davon, ob die Absonderung in Quarantäne notwendig ist oder nicht. In besonderen Fällen könne eine Notbetreuung angeboten werden, schreibt der Bürgermeister. Weitere Informationen erhielten die Eltern über die Kindergartenleitung. Wann die Einrichtung wieder öffnen dürfe, stehe noch nicht fest. Voraussichtlich aber sei mit einer Schließung bis Donnerstag, 22. April, zu rechnen. Über die weitere Entwicklung würden die Betroffenen auf dem Laufenden gehalten.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Mehr Themen