Arbeitgeber werden für die Unterstützung des Ehrenamts ausgezeichnet

Lesedauer: 2 Min
 Die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft erhält eine Auszeichnung von Innenminister Thomas Strobl (3.v.r.).
Die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft erhält eine Auszeichnung von Innenminister Thomas Strobl (3.v.r.). (Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski)
Schwäbische Zeitung
nnen

In der ehemaligen Augustiner-Klosterkirche in Oberndorf am Neckar hat Innenminister Thomas Strobl die Firma LT-Ultra Precision Technology GmbH und die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft als ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz ausgezeichnet.

„Das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz hat eine lange Tradition. Seit vielen Jahrzehnten helfen Frauen und Männer in Hilfsorganisationen anderen Menschen: engagiert, hoch motiviert, letztlich getragen vom humanitären Grundgedanken. Das alles macht das Ehrenamt unverzichtbar. Deshalb danke ich allen Arbeitgebern, die das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Bevölkerungsschutz unterstützen. Dank der vielen Unterstützung können sich die Menschen im Land in Notlagen auf eines verlassen: Schnelle Hilfe kommt“, sagte Minister Strobl laut einer Mitteilung.

Das Innenministerium zeichnet in diesem Jahr erneut Arbeitgeber aus, die ihren Mitarbeitern den ehrenamtlichen Einsatz während der Arbeitszeit ermöglichen. Im Notfall können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann unverzüglich in den Einsatz gehen. Ohne diese Unterstützung durch die Arbeitgeber wäre die Bewältigung von verheerenden Naturkatastrophen, Bränden, Verkehrsunfällen und großen Unglücksfällen unmöglich.

Thomas Strobl wies laut Pressemitteilung darauf hin, dass dabei auch die Arbeitgeber profitieren. „Fachkräfte zu finden und an das Unternehmen möglichst langfristig zu binden, hängt oft eng damit zusammen, wie attraktiv der Arbeitsplatz ausgestaltet ist. So kann es im Wettbewerb um qualifiziertes Personal ein Kriterium sein, ob der Betrieb das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt“, so Innenminister Thomas Strobl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen