51 Gruppen springen durch die Stadt

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Pünktlich zum strahlenden Sonnenschein zogen die Narren in Pfullendorf zum „Fasnet Mäntig Umzug“ der Stegstrecker los. 51 Gruppen marschierten rund zweieinhalb Stunden durch die bunt geschmückten Straßen, vorbei an Tausenden von Zuschauern.

Allein sechs Gruppen kamen aus Pfullendorf selbst. Dazu gehörten neben der Bürgerwehr und den Stegstreckern, die Stadtmusik, die Pfullendorfer Torwächter, der Siebenbürgisch-Sächsische Brauchtumsverein und die Tummelhausbrüder. Moderiert wurde der Umzug aus dem Fenster des Restaurants „Deutscher Kaiser“ von Dietmar Weißhaar und dem ehemaligen Zunftmeister Michael Seelmann-Eggebert.

Die vielen Zuschauer auf Pfullendorfs Marktplatz staunten nicht schlecht: Neben rasant fahrenden, laufenden und hüpfenden Narren, flogen immer wieder Süßigkeiten in die Menge. Auf der Tribüne hatten Ehrengäste ihre Aufstellung genommen. Neben dem derzeit amtlosen Bürgermeister Thomas Kugler nebst Gattin gesellten sich Bundestagsabgeordneter Lothar Riebsamen mit Gattin und die grüne Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden auf der Tribüne. Eine tolle Schau boten die vielen Akteure ihrem Publikum, von dieser und der anderen Seeseite, denn aus Konstanz trieben die Seehasen so manch einen Schabernack mit den bunt verkleideten Narren rund um den Umzug.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen