3600 Fahrgäste mehr nutzen den Bürgerbus

Lesedauer: 4 Min
Gerhard Hoffmann (links), stellvertretender Vorsitzender des Bürgerbusvereins Pfullendorf, begrüßt mit Ruth Engel und Lothar Eng
Gerhard Hoffmann (links), stellvertretender Vorsitzender des Bürgerbusvereins Pfullendorf, begrüßt mit Ruth Engel und Lothar Engel (rechts) zwei neue Fahrer und verabschiedet gleichzeitig Erwin Heissel. (Foto: Japs)
Schwäbische Zeitung
Tanja Japs

Eine erfreuliche Steigerung der Fahrgastzahlen im vergangenen Jahr hat Gerhard Hoffmann, stellvertretender Vorsitzender des Bürgerbusvereins Pfullendorf, den Mitgliedern bei der Hauptversammlung am vergangenen Freitag im Restaurant Deutscher Kaiser mitgeteilt. 19 627 Menschen ließen sich von den ehrenamtlichen Fahrern zu ihrem Ziel im Pfullendorfer Stadtgebiet bringen. Der Bürgerbus ist ein öffentliches Verkehrsmittel, das nach Fahrplan auf einer konzessionierten Linie fährt. Er wird dort eingesetzt, wo der öffentliche Nahverkehr wirtschaftlich nicht eingesetzt werden kann.

„Damit konnte zwar die Marke von 20 000 nicht geknackt werden“, so Hoffmann weiter, „dennoch freuen wir uns über die rund 3600 zusätzlichen Fahrgäste im Vergleich zum Vorjahr“. Hoffmann führt diese positive Bilanz auf die Anschaffung des neuen Busses zurück, der im vergangenen Jahr gekauft wurde, weil die Stadt Pfullendorf hierfür 80 000 Euro in den Haushalt eingestellt hatte. Außerdem stieg die Anzahl der mitfahrenden Kinder – begründet durch einen komfortableren barrierefreien Einstieg mit Kinderwagen.

26 Fahrer und zwei Fahrerinnen leisteten 2144 Stunden, aufgeteilt in 536 Schichten. 37 rekordverdächtige Einsätze absolvierte Rainer Franke. Insgesamt wurden die Fahrgäste mit dem Bürgerbus 46 000 Kilometer gefahren. „Das ist vergleichbar, als wäre jeder Fahrer einmal nach Mallorca gefahren“, sagte Hoffmann. Er ermittelte sogar, dass der Donnerstagmorgen zwischen 10 und 11 Uhr die beliebteste Zeit sei, an dem die Bürger den Bus nutzen würden. „Mit unserem neuen Datenerfassungssystem im Bus, mit dem wir per Tablett diese statistischen Daten erfassen, haben wir jetzt die Möglichkeit, derartige Daten auszuwerten“, ergänzte Hoffmann. Die beliebteste Haltestelle ist der Äußere Mühlweg, gefolgt von der Schulstraße und dem Seepark-Center. Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler gab die Rückmeldung aus der Bevölkerung, dass der Bus immer sauber sei und die Fahrer stets freundlich und hilfsbereit seien. Und es gab noch keine Unfälle mit dem Bus, die von den ehrenamtlichen Fahrern verursacht wurden.

Ganz besonders erfreut zeigte sich Hoffmann, als er mitteilen konnte, dass zwei neue Fahrer und eine neue Fahrerin für den Fahrdienst gewonnen werden konnten: Berthold Schlachter aus Wald sowie Ruth und Lothar Engel aus Pfullendorf. „Mit dem altersbedingten Ausstieg von Erwin Heissel und Dieter Häusler verlieren wir leider zwei erfahrene und versierte Fahrer.“ Hoffmanns besonderer Dank galt am Ende nicht nur den Fahrern, sondern auch der Stadt für die gute Zusammenarbeit und dem Autohaus Fritz für die Unterstellmöglichkeit des Busses, die sich insbesondere an den Wintertagen als nützlich erwies.

Der Bürgerbus verkehrt montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie mittwochs und samstags von 9 bis 13 Uhr. Er fährt alle Wohngebiete der Kernstadt, die Einkaufsmärkte und alle wichtigen Einrichtungen an. Die Fahrt kostet unabhängig vom Ziel ein Euro. Fahrpläne gibt es unter www.buergerbus-pfullendorf.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen