Signalmunition kommt als Brandursache infrage

Lesedauer: 2 Min
Signalmunition kommt als Brandursache infrage
Signalmunition kommt als Brandursache infrage (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Der Brand in einem Waldstück bei Levertsweiler könnte durch die dort abgehaltene Übung der Bundeswehr ausgelöst worden sein. Die Polizei hält es für möglich, dass abgeschossene Signalmunition in dem trockenen Gehölz das Feuer ausgelöst haben könnte.

Die „Schwäbische Zeitung“ berichtete am Donnerstag von dem Brand auf einer Waldfläche im Forst Sigmaringen zwischen Lausheim, Magenbuch und Levertsweiler. Das Waldstück brannte am Nachmittag auf einer Fläche von etwa 2500 bis 3000 Quadratmetern. Der Rauch war kilometerweit sichtbar. Etwa 100 Feuerwehrangehörige der Freiwilligen Feuerwehren Ostrach, Mengen, Krauchenwies und Pfullendorf löschten das Feuer schnell. Die vorsorgliche Wässerung des trockenen Bodens dauerte allerdings bis in die Abendstunden. Unklar war bislang, ob der Brand im Zusammenhang mit dem Übungsbetrieb der Bundeswehr steht.

Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge fand in dem Waldstück kurz zuvor die Übung statt, in deren Verlauf auch Signalmunition verschossen wurde. „Möglicherweise“, so die Polizei, stehe der Brandausbruch in dem trockenen Gehölz damit in Zusammenhang. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens könne derzeit keine Angabe gemacht werden.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade