Reisky erhält Lob für erste Fasnet als Zunftmeister

Lesedauer: 4 Min
 Die geehrten Mitglieder, rechts das neue Ehrenmitglied Hans-Peter Heinzle.
Die geehrten Mitglieder, rechts das neue Ehrenmitglied Hans-Peter Heinzle. (Foto: Christoph Klawitter)
Mediengestalter Bild und Ton

Die Ostracher Narren präsentieren sich nun wieder verstärkt auch in den Ostracher Teil-orten. In der Hauptversammlung am Samstagabend im Pfarrheim hat Zunftmeister Rolf Reisky eine positive Bilanz über die vergangene Fasnet gezogen. Zum neuen Ehrenmitglied wurde Hans-Peter Heinzle ernannt.

Die vergangene Fasnet sei erstklassig, ja „weltklasse“ gewesen, bemerkte Zunftmeister Rolf Reisky. „Es war alles harmonisch, es hat in allen Abteilungen funktioniert“, sagte er. Rolf Reisky ist nun seit einem Jahr Zunftmeister. Für seine Arbeit bekam er Lob: „Mach weiter so“, sagte Bürgermeister Christoph Schulz. Auch Vize-Zunftmeister Karl Brugger lobte Reisky. Christoph Schulz fand noch etwas anderes besonders positiv: „Der Bauzemeck hat sich auch in unseren Teilorten präsentiert.“ Reisky bestätigte, dass genau das auf der Agenda weit oben gestanden habe.

Der Zunftmeister und Kanzellar Jürgen Koch blickten auf das vergangene Jahr zurück. Im Juni gab es ein Unwetter in Ostrach, auch die Narren betraf es. „Wir haben kniehoch das Wasser im Zunftheim gehabt“, so Jürgen Koch. Um die Fasnet finanzieren zu können, ist die Narrenzunft auf ihren Wirtschaftsbetrieb angewiesen, wie aus dem Bericht von Säckelmeister Michael Gittinger deutlich wurde. So bewirtete die Zunft etwa beim Freilichttheaterstück „Schwarzer Vere“. Um die Narrenhäser in Schuss zu halten, war wieder die „Nähstube“ der Zunft aktiv, und zwar 150 Stunden, wie Häswartin Sonja Kurz erläuterte.

Daniel Varesano berichtete aus der Bauzemeck-Abteilung. Besonders war ein „Generations-Treffen“, das die Abteilung veranstaltete. „Bis in die frühen Morgenstunden unterhielten sich Jung und Alt. In meinen Augen ein gelungener Abend“, sagte er. Die Abteilung hat einen starken Jugend-Anteil, so sind laut Varesano 17 der 31 Mitglieder minderjährig. 50 aktive Mitglieder gibt es bei der Abteilung Blätzle, so Kerstin Schmotz. Gregor Knäpple trug seinen Bericht über das Geschehen bei den Hexen in Reimform vor. Für die Seerosen berichtete Corinna Geiselhart.

Alle Ämter sind besetzt

Eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte Zunftfilzer David Heinzle, die Entlastung war Formsache. Die Wahlen leitete Bürgermeister Christoph Schulz. Bis auf die Position des Zunftmeisters standen alle anderen Ämter zur Wahl. Alle Amtsinhaber kandidierten erneut und wurden jeweils einstimmig per Handzeichen wiedergewählt. Darunter auch Vize-Zunftmeister Karl Brugger. Fast schon schlaflose Nächte habe er gehabt wegen der Frage, ob Vize-Zunftmeister Karl Brugger, der seit 18 Jahren im Amt ist, noch einmal antrete, bekannte Rolf Reisky.

Verabschiedet wurde Christel Fetscher als aktive Närrin. „Im Herzen werde ich eine Seeroose und ein Bauzemeckler bleiben“, sagte sie. Eine besondere Ehrung erhielt Hans-Peter Heinzle: Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Rolf Reisky schilderte, wie sehr sich Heinzle seit vielen Jahren für die Zunft engagiert. „Kein Problem. Wann soll ich kommen?“, antworte Heinzle, wenn man ihn um Hilfe bitte, so Reisky.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen