Radexpress fährt fast zum Bannwaldturm

Lesedauer: 5 Min
Am Sonntag verkehrt der Uerdinger Schienenbus zwischen Aulendorf und Pfullendorf.
Am Sonntag verkehrt der Uerdinger Schienenbus zwischen Aulendorf und Pfullendorf. (Foto: Bernd Hasenfratz)

Ostrach steht am Sonntag, 8. Mai, erstmals im Mittelpunkt des Bodo-Erlebnistags. Zwar gibt es an diesem Tag Aktionen an verschiedenen Orten entlang des Bahnnetzes des Bodo-Verkehrsverbunds, doch Ostrach wird besonders hervorgehoben. Somit liegt der Fokus des Bodo-Erlebnistags dieses Jahr erstmals nicht im Kerngebiet des Verkehrsverbunds, sondern in dessen Erweiterungszone.

„Wir stellen jedes Jahr eine Gemeinde im Bodo-Gebiet vor“, sagt Susanne Rist, die bei Bodo für Vertrieb und Kundenservice zuständig ist. „Die Idee dahinter ist, dass wir die Strecke stärken und bekannter machen wollen. Aber auch die Angebote in den Zielorten sollen durch den Bodo-Erlebnistag mehr Beachtung finden“, sagt sie. „Wir wollen zeigen, welche Freizeitmöglichkeiten man mit Bus und Bahn hat.“ Im Radexpress könne man beispielsweise kostenlos sein Fahrrad mitnehmen. Dafür werde extra ein Radgepäckwagen angehängt. So hätten die Fahrgäste zum Beispiel die Möglichkeit, wieder zurück zu radeln. Ein Ringzug soll das Umsteigen zu verschiedenen Ausflugszielen erleichtern.

Am Sonntag soll schon allein die Fahrt nach Ostrach unterhaltsam sein. Denn es fährt kein gewöhnlicher Zug, sondern ein Nostalgiefahrzeug: der Uerdinger Schienenbus. „Mit Musik, Bewirtung und Kinderbetreuung wollen wir die Fahrten aufwerten. Sie sollen, wie der Name sagt, zu einem Erlebnis werden“, sagt Susanne Rist. Mit der Aktion am Sonntag wollen die Veranstalter darauf hinweisen, welche Ziele mit dem Radexpress erreichbar sind. Zum Beispiel führt die Puppenbühne Ostrach um 15 Uhr ein Stück auf. Vom Bahnhof Burgweiler aus startet außerdem eine geführte Wanderung zum neu eröffneten Bannwaldturm und zurück zum Bahnhof Ostrach.

Bahnstrecke soll belebt werden

In den vergangenen Jahren lag der Schwerpunkt des Bodo-Erlebnis-tags meist entlang der Württembergischen Allgäubahn, die zwischen Aulendorf und Leutkirch/Wangen verläuft. Das habe sich bewährt, denn auf der Bahnstrecke verkehren jetzt wieder mehr Züge. „Vor Jahren fuhr der Zug auf dieser Strecke nur im Zwei-Stunden-Takt. Inzwischen fährt er wieder im Stunden-Takt“, sagt Susanne Rist.

Die Bahnstrecke zwischen Altshausen und Pfullendorf ist seit dem vergangenen Jahr in kommunaler Hand. Sie gehört den Gemeinden Altshausen, Ostrach und Pfullendorf. Zwischen Aulendorf und Pfullendorf verkehrt der Bodo-Radexpress.

Programm am Bodo-Erlebnistag

Am Bodo-Erlebnistag am Sonntag, 8. Mai, können Besucher sich ab 9.30 Uhr am Bahnhof in Ostrach am Bodo-Infostand, dem Begrüßungstisch der Gemeinde Ostrach und einem Stand der Ferienregion Nördlicher Bodensee informieren. Zwischen 9.30 und 12 Uhr macht das Hymer Barock-Mobil Station in Ostrach. Dort werden viele Ausflugsziele entlang der „Oberschwäbischen Barockstraße“ vorgestellt, es gibt ein Gewinnspiel und eine Foto-Station. Die Puppenbühne Ostrach zeigt um 15 Uhr das Stück „Die Geschichte vom Wackelzahn“, Platzreservierung unter Telefon 07585/3315. Außerdem ist das Atelier Laubbach zwischen 11 und 19 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Zusätzlich gibt es eine kostenlose Familienwanderung mit Wanderführer Erwin Burth. Treffpunkt ist zur Ankunft des Radexpress um 14.03 Uhr am Bahnhof Burgweiler. Die Strecke beträgt sieben Kilometer, eingeplant sind zwei Stunden Wanderzeit. Eine Attraktion ist der neu eröffnete Bannwaldturm, von dessen Aussichtsplattform auf 38,5 Metern Höhe die Besucher den Blick auf das Pfrunger-Burgweiler Ried genießen können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen