Franz Kerle (von links), Frieder Rauch, Lars Keitl und Andrea Rauch gehören zum Organisationsteam des Festivals.
Franz Kerle (von links), Frieder Rauch, Lars Keitl und Andrea Rauch gehören zum Organisationsteam des Festivals. (Foto: Julia Freyda)

Das komplette Programm des Festivals gibt es im Internet unter

www.singer-songwriter-festival.de

So langsam könnte eine Tradition daraus werden: Das dritte „Singer Songwriter Festival“ veranstalten der Jugendchor Regenbogen und die Dorfgemeinschaft Tafertsweiler. Am Wochenende 30. Juni und 1. Juli treten knapp 20 Sänger, Kapellen, Chöre und Gruppen am Dorfgemeinschaftshaus in Tafertsweiler auf. Der Eintritt ist nach dem bewährten Motto „Umsonst und draußen“ und dank Sponsoren weiterhin frei.

Entstanden ist das Festival aus einem Chorfest, vor drei Jahren. „Dazu hatten wir zusätzliche Bands und das kam bei den Jugendlichen gut an“, berichtet Franz Kerle von den Organisatoren. Bei der Fortsetzung im vergangenen Jahr seien schon durchaus namhafte dabei gewesen. Und für das Festival 2018 hat Kerle rund 30 Bewerbungen von Musikern erhalten. „Die Veranstaltung scheint sich in der Szene rumgesprochen zu haben.“

Bei der Auswahl der Gruppen hat er auf eine bunte Mischung geachtet. Los geht es am Samstag um 11 Uhr mit Mr. Five. Die fünf Ausnahmemusiker aus Reutlingen haben ihren eigenen Musikstil, den sie „Indie-Soul“ nennen. Ein Heimspiel hat im Anschluss das Duo Anna & Fiona aus Ostrach und Bad Saulgau. Sie gaben beim vergangenen Festival ihr Debüt als Singer-Songwriter Duo und haben dabei quasi im Fluge das Herz des Publikums gewonnen. Dieses Jahr werden die beiden Mädels mit ihren glasklaren Stimmen noch mehr von ihren eigenen Stücken präsentieren. Wer selber etwas präsentieren möchte, hat um 14 Uhr bei der „Offenen Bühne“ die Gelegenheit. „Wir haben schon Anmeldungen, aber Auftritte sind natürlich auch ganz spontan möglich“, sagt Kerle. Musikalisch beeindrucken dürften am Samstag auch The Woodlings mit ihren Stücken von von Reggae bis zu mongolischem Kehlkopfgesang, der Rapper Moazy, VZI mit mit ausgefeilter Looptechnik, die Hip-Hop-Vre Extra Large und Gravel on a Basement mit Skatepunk. Mit DJ-Party klingt die Nacht aus.

Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem Open Air Gospelgottesdienst. Dieser wird vom Jugendchor Regenbogen und der Sängerin Siyou mitgestaltet. Die Ulmerin wird auch „Queen of Soul und Gospel“ genannt und tritt um 13.30 Uhr nochmals auf. Am Sonntag ist auch die klassische Dorfhockete, zu der frische Blasmusik von der Jugendkapelle des Musikvereins Ostrach gespielt wird. Für eine besondere Atmosphäre dürfte auch Jordan Prince mit seinem American Folk sorgen. Zum krönenden Abschluss tritt die Berlinerin Bernadette La Hengst ab 18.30 Uhr auf und lässt Elektro-Pop hören. Zuvor übt sie mit dem Jugendchor Regenbogen noch Stücke, damit die jungen Sänger sie bei ihrem Auftritt begleiten.

Das Festival wird vom Bundesförderprogramm „Land(auf)schwung“ und vom Schwäbischen Chorverband gefördert. „Außerdem haben wir Sponsoren aus der Region und verkaufen beim Festival Unterstützerbuttons, sodass der Eintritt frei bleibt“, sagt Kerle. Allerdings läuft das Förderprogramm aus, sodass für eine Fortsetzung des Festivals weitere Sponsoren gewonnen werden müssten. Denn der Eintritt soll frei bleiben, um die besondere Atmosphäre des Festivals in Tafertsweiler zu erhalten. „Denn sonst kämen nur ein paar Musikbegeisterte, so mischen sich die Einwohner mit drunter“, sagt Kerle.

Am Samstag, 30. Juni, findet wieder parallel zum „Singer-Songwriter Festival“ der Flohmarkt der Dorfgemeinschaft Tafertsweiler statt. Der Verkauf ist von 10 bis 17 Uhr in der Ortsstraße beim Dorfgemeinschaftshaus. Die Teilnahme kostet zehn Euro pro Tisch. Interessierte Verkäufer melden sich bitte ab sofort bei Anja Theiner, Telefon 01577 / 1531209; E-Mail: anja.theiner@gmx.de.

Das komplette Programm des Festivals gibt es im Internet unter

www.singer-songwriter-festival.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen