Partnerschaft nähert sich einem großen Jubiläum

Lesedauer: 4 Min

Die Musiker aus Etréchy mit ihrem Dirigenten Sebastien Poulle heizen die Bierfeststimmung im Eichbühl aufs Maximale.
Die Musiker aus Etréchy mit ihrem Dirigenten Sebastien Poulle heizen die Bierfeststimmung im Eichbühl aufs Maximale. (Foto: Josef Unger)
Josef Unger

Mit Riesenschritten nähern sich die Gemeinden Etréchy und Ostrach dem 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft. Man schrieb das Jahr 1966, als der einstige, teils in Mengen und teils in Ostrach stationierte französische Besatzungssoldat Jack Gallerand mit Bürgermeister Henri Lucien Sergent Ostrach besuchte.

Die Begegnung mit Ostrachs Bürgermeister Wilfried Walter, Apotheker Manfred Götz und Max Rehfeldt war so herzlich, dass unmittelbar danach die „Verlobung“ zur Partnerschaft eingeläutet wurde. Bereits im Jahr darauf erfolgte ein offizieller Gegenbesuch und dann folgten die ersten Kontaktaufnahmen von Vereinen, allen voran der ESC Etréchy und der FC Ostrach. Besiegelt wurde die Gemeindepartnerschaft am Pfingsten 1970 in Etréchy und 1971 in Ostrach.

In diesen fünf Jahrzehnten gab es in beiden Gemeinden kaum einen bedeutenden Verein, der sich nicht an der Verwirklichung der „Jumelage“ beteiligte. Alle drei Musikkapellen Ostrach, Burgweiler und Weithart haben sich an Festivitäten und Jubiläen beteiligt, der Gesangverein begleitete Festgottesdienste, Hexen und Bauzemecken bestimmten das Bild des Festes der Gehörnten in Etréchy, die Tennisclubs trafen sich bei Turnieren, Gewehr- und Armbrustschützen tauschten ihr Können aus, die Musikkapelle Etréchy beteiligte sich wiederholt an Narrentreffen in Ostrach. Die Schulpartnerschaft funktionierte durch wiederholte gegenseitige Aufenthalte, Landwirte sahen sich in der „Kornkammer Frankreichs“ um und sehr gut funktionierte die Partnerschaft der beiden Feuerwehren. Bei allen Treffen und Besuchen wurden teils enge Freundschaften geschlossen, man lernte die Lebensgewohnheiten im Partnerland kennen und fand Verständnis für manches Anderssein.

Eine neue Generation ist herangewachsen und diese scheint sich der Fortführung des von Vätern und Müttern geschaffenen Friedenswerkes bewusst zu sein. Ein gutes Beispiel war der Besuch der Musikkapelle „Harmonie Etréchy“ anlässlich des Ostracher Eichbühlfestes. Die rund vierzig Instrumentalisten boten auf der Festbühne ein qualifiziertes Unterhaltungsprogramm und hatten für ihren Auftritt sogar das „Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit“ eingeübt, für das sie viel Beifall genießen durften und sie die Bierlaune steigerten. Sie waren bei ihrer Ankunft von Bürgermeister Christoph Schulz und der Vorsitzenden des Partnerschaftsausschusses Brigitte Braun und den Gastgebern begrüßt worden und machten am Samstag kleine Abstecher zum Bannwaldturm und an den Bodensee. Fest steht schon jetzt, dass der Sportverein Esperance Sportive Etréchy beim 100-jährigen Jubiläum des FC Ostrach im kommenden Jahr dabei sein wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen