Ostracher Schulzentrum hat jetzt ein „grünes Klassenzimmer“

Lesedauer: 4 Min
Dem „grünen Klassenzimmer“ fehlt jetzt nur noch ein Sonnenschutz. Dafür wird noch ein Sponsor gesucht.
Dem „grünen Klassenzimmer“ fehlt jetzt nur noch ein Sonnenschutz. Dafür wird noch ein Sponsor gesucht. (Foto: awh)
Alexandra Wäscher-Holderried

Es war immer schon das Ziel von Grundschullehrerin Juliane Gottfried, die Möglichkeit zu haben, mit den Schülern im Freien zu arbeiten. Ihr Wunsch hat sich erfüllt. Auf dem Gelände des Schulzentrums steht jetzt ein „grünes Klassenzimmer“.

Durch Zufall waren Juliane Gottfried und Elternvertreterin Martina Schaerer auf das Thema zu sprechen gekommen. Schaerer sprach daraufhin mit ihrem Mann, der eine umgefallene Esche anbieten konnte. Nach kurzem Ortstermin mit der Lehrerin, starteten die drei gemeinsam durch. „Mein Mann hat die Rohlinge ausgesägt und Juliane hat gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd“, erzählt Martina Schaerer.

In den Ferien gewerkelt

Die gesamten Pfingstferien standen im Zeichen des Projekts. Es wurde gehobelt, geschliffen und gestrichen und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Vier Bänke und ein großer Tisch durften gleich nach den Pfingstferien mit den Schülern eingeweiht werden. In Erzählrunden finden 21 Kinder Platz. Bei intensiveren Arbeiten passen zwölf Kinder so an die Tischgruppe, dass jedes Kind konzentriert und ungestört arbeiten kann. „Wenn es das Wetter zulässt, arbeiten wir jetzt immer hier draußen im Grünen“, schwärmt die Klassenlehrerin. Natürlich ist das Projekt keine bloße Liebhaberei. Die Schulleitung und das Hausmeisterteam waren von Beginn an informiert und standen mit Rat und Tat professionell zur Seite, und auch das Bauamt hatte grünes Licht gegeben und die Massivität und Unbedenklichkeit des neuen Mobiliars bestätigt.

Und nun? „Die Kollegen hätten gerne mehr davon“, lacht Juliane Gottfried, betont aber auch, dass das „grüne Klassenzimmer“ eine einmalige Sache sei. Sie selbst stellt den Kollegen und Schülern der Sekundarstufe das „grüne Klassenzimmer“ hin und wieder zur Verfügung. „Wir können jetzt draußen arbeiten und die frische Luft wirkt sich deutlich auf das Arbeitsklima aus.“

Martina Schaerer, ihr Mann Andi Elbs und Juliane Gottfried schauen voller Freude und Zufriedenheit auf die Gruppe von Dritt- und Viertklässlern, die alle zusammen am Tisch ein Buch lesen. „Jetzt fehlt nur noch ein guter Sonnenschutz“, bemerken alle drei und hoffen auf einen großzügigen Sponsor, damit das grüne Klassenzimmer auch bei hochsommerlichen Temperaturen als Lernort für die begeisterten Kinder dienen kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen