Ostrach zieht die meisten Besucher an

Lesedauer: 4 Min
Die ländliche Idylle der Ostracher Teilorte, im Bild Burgweiler, lockt viele Gäste in die Gemeinde.
Die ländliche Idylle der Ostracher Teilorte, im Bild Burgweiler, lockt viele Gäste in die Gemeinde. (Foto: Barbara baur)
Schwäbische Zeitung

Die Gemeinde Ostrach zählt die meisten Übernachtungen im Verbund Ferienregion Nördlicher Bodensee. Mit 40208 Übernachtungen lag sie im Jahr 2014 deutlich vor Illmensee, wo 29399 Übernachtungen gebucht wurden und vor Pfullendorf mit 24619 Übernachtungen. Wilhelmsdorf kam auf 13380 und Wald auf 1781 Übernachtungen.

Der Grund für die starken Zahlen in Ostrach ist vor allem in den Teilorten zu finden. „Die Alte Mühle in Waldbeuren hat sehr viele Betten und ist ganzjährig von Touristen belegt“, sagt Ulrike Erath von der Tourist-Information in Pfullendorf, die auch für die Ferienregion Nördlicher Bodensee zuständig ist. Ins Gewicht fallen bei den Übernachtungszahlen die vielen Ferienwohnungen in Ostrach und den Teilorten. „Ostrach ist bei den Ferienwohnungen, die privat vermietet werden, superstark“, sagt sie und erklärt: „Sie haben viele Stammgäste.“ Hinzu kommen beispielsweise noch der Hirschen im Kernort Ostrach und der Schwanen in Unterweiler. „Dort übernachten auch viele Geschäftsreisende“, sagt Ulrike Erath.

Ein Anziehungspunkt ist das Ried

Die Besucher, die in Ostrach Urlaub machen, werden vor allem von der Landschaft und der Ruhe der ländlichen Region angezogen. „Sie suchen ganz eindeutig das Ländliche und die Idylle. Und da können besonders die Teilorte von Ostrach punkten“, sagt Ulrike Erath. Denn diese verfügen über eine gute Infrastruktur an Ferienwohnungen. Darüber hinaus erweise sich das Pfrunger-Burgweiler Ried immer mehr zum Anziehungspunkt für Touristen. Auch wenn es die Besucher aufs Land ziehe: Urlaub auf dem Bauernhof spiele eine immer kleinere Rolle, da die landwirtschaftlichen Betriebe immer größer werden.

Die meisten Gäste, die Ostrach besuchen, kommen aus Baden-Württemberg. Doch die Tendenz zeige, dass der Süden auch für Urlauber aus anderen Bundesländern attraktiv ist. „Stark vertreten sind zum Beispiel Besucher aus Nordrhein-Westfalen“, erläutert Erath. Auch aus den Nachbarländern werden immer mehr Gäste registriert. Etwa kommen immer mehr Besucher aus der Schweiz. „Und Gäste aus Holland machen schon seit vielen Jahren Urlaub in der Region“, sagt sie.

Während die Ostracher Gäste im Durchschnitt 2,8 Tage bleiben, reisen die Pfullendorfer Gäste im Schnitt nach 2,1 Tagen schneller ab. Laut Ulrike Erath liegt das hauptsächlich an den Ferienwohnungen, die privat vermietet werden. „Gäste, die sich in Ferienwohnungen einmieten, bleiben oft länger“, sagt sie. In Pfullendorf, in dem das Hotel Adler einer der größten Gastgeber ist, steigen auch viele Geschäftsreisende ab. „Sie bleiben in der Regel nicht so lange.“

Nicht alle Gäste werden gezählt

In den Übernachtungszahlen der Ferienregion Nördlicher Bodensee werden allerdings nicht alle Aufenthalte in den einzelnen Gemeinden gezählt. Das betrifft vor allem Pfullendorf. Während in den anderen Gemeinden – also in Ostrach, Illmensee, Wilhelmsdorf und Wald – beinahe alle Hoteliers und Vermieter Partner der Ferienregion Nördlicher Bodensee sind, beteiligen sich in Pfullendorf nicht alle Hotels und Ferienwohnungen an dem Verbund. „Vermutlich gibt es in Pfullendorf auch um die 40000 Übernachtungen im Jahr“, schätzt Ulrike Erath.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen