Ostrach und Mengen erhalten Zuschüsse

Lesedauer: 3 Min
Carmen Heine, Betriebsleiterin der Stadtwerke Mengen, freut sich mit Digitalisierungsminister Thomas Strobl und dem CDU-Landtags
Carmen Heine, Betriebsleiterin der Stadtwerke Mengen, freut sich mit Digitalisierungsminister Thomas Strobl und dem CDU-Landtagsabgeordneten Klaus Burger über den Zuschuss. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Im Beisein des Sigmaringer Landtagsabgeordneten Klaus Burger (CDU) haben die Gemeinde Ostrach und die Stadt Mengen am Donnerstag aus der Hand von Digitalisierungsminister Thomas Strobl im Stuttgarter Innenministerium Breitbandförderbescheide aus dem Landesförderprogramm erhalten. Insgesamt gibt es rund 69 000 Euro für Projekte in den beiden Kommunen.

Profitieren werden die Gemeinde Ostrach für die Mitverlegung von Kabelschutzrohren sowie den Aufbau eines Hochgeschwindigkeitsnetzes in Einhart im Bereich Seestraße mit einer Fördersumme von 16 830 Euro sowie die Stadt Mengen mit 52 591 Euro für den Aufbau eines Hochgeschwindigkeitsnetzes für den gewerblichen Bedarf im Ausbaugebiet Regio Airport.

Insgesamt 81 Bescheide vergeben

Insgesamt wurden am Donnerstag 81 Breitbandförderbescheide in Höhe von 18,6 Millionen Euro übergeben. Im vergangenen Jahr hat das Land den Breitbandausbau mit insgesamt 134 Millionen Euro unterstützt. Auch dieses Jahr stellt das Land einen dreistelligen Millionenbetrag für den Ausbau des schnellen Internets zur Verfügung.

„Ein flächendeckender Breitbandausbau ist die Grundlage für eine gute wirtschaftliche Entwicklung in unserem Land“, sagt der Landtagsabgeordnete Klaus Burger (CDU). Die Versorgung mit schnellem Internet sei grundsätzlich Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Dort, wo diese nicht investieren, komme der kommunale Breitbandausbau mit staatlicher Hilfe ins Spiel. „Genau an dieser Stelle setzt das Landesförderprogramm an. Es geht darum, den flächendeckenden Ausbau voranzubringen und auch gerade ländlich geprägte Gemeinden nachhaltig attraktiv zu gestalten – als Wohnort, Wirtschaftsstandort und Tourismusziel, betont der Abgeordnete. „Ich bin dem Land sehr dankbar, dass es eine digitale Spaltung zwischen städtischen Zentren und ländlichen Regionen vermeiden will und damit Kontinuität in seiner Förderpolitik für den ländlichen Raum unter Beweis stellt“, sagt Klaus Burger. Bis 2021 werde das Land eine halbe Milliarde Euro für den Breitbandausbau bereitstellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen