Musikverein Ostrach begeistert das Publikum

Lesedauer: 5 Min
Solist Michael Bauer gibt am Fagott alles.
Solist Michael Bauer gibt am Fagott alles. (Foto: Tanja Japs)
taja

Mit dem „Königsmarsch“ von Richard Strauss wurde das Jahreskonzert des Musikverein Ostrach am Samstagabend in der Buchbühlhalle eröffnet und das Publikum auf einen wunderschönen Konzertabend eingestimmt. Seit der Sommerpause probten die 58 Musiker unter der Leitung von Dirigent Paul Maier, um ein vielfältiges Programm für die Zuhörer zusammenzustellen. Felix Baier vom Vorstandsteam begrüßte das Publikum und Peter Hornstein führte, wie in den Jahren zuvor, mit seiner gekonnt charmanten Art durch den Abend. Die musikalischen Darbietungen sorgten für viel Applaus in der gut gefüllten Halle. Das Programm bestand aus acht Stücken, mit denen der Musikverein sein Können unter Beweis stellte.

Als zweites Stück folgte „Die Tochter des Tambourmajors“ von Jacques Offenbach sowie der „Marche des soldats de Robert Bruce“ von Jean Brouquières, einem langsamen, festlichen Marsch. Im Anschluss spielten die Musiker „The Voice of the Vikings“ von Michael Geisler. Diese Komposition beschreibt die Geschichte der Wikinger.

Langjährige Mitglieder erhalten Ehrennadeln und Urkunden

Zu Beginn des zweiten Programmteils fanden die Ehrungen für Markus Bauer (Tenorhorn), Michaela Müller (Flügelhorn/Trompete), Franz Zehnpfennig (Altsaxophon) und Christian Löw (Alt- und Tenorsaxophon) statt. Anton Böll, in Funktion als Bezirksvorsitzender des Blasmusikverbands Sigmaringen Bezirk III, verlieh den vier Musikern für ihre 30-jährige aktive Mitgliedschaft die Ehrennadel in Gold sowie eine Urkunde. „Ihr vier seid erhebliche Stützen für den Verein. Das Ehrenamt ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Ich danke Euch für Eure tatkräftige Unterstützung und Engagement für den Verein“, sagte Böll, der am 6. November als Bezirksvorsitzender gewählt wurde und damit seine erste offizielle Amtshandlung übernahm. „Ohne den Musikverein würde Euch ja auch etwas fehlen“, sagte er bei der Gratulation. Für die 20-jährige Moderation bei Konzerten wurde auch Peter Hornstein die Anerkennung und der Dank vom Verein entgegengebracht.

Blasmusik auf hohem Niveau den ganzen Abend über

Im zweiten Programmteil wurde die Blasmusik auf hohem Niveau fortgeführt. Mit „Como la Flor“ von Mathias Wehr und „Jetzt gang I ans Brünnele“ von Hans Blank wuchs auch die Begeisterung im Publikum. Mit der Titelmusik der legendären Fernsehshow „Musik liegt in der Luft“ von Heinz Gietz kam Glanz und Glamour auf die Bühne. Dieses Lied wurde von Heinz Gietz 1957 für Caterina Valente komponiert und in der 1970er Jahren oft als Opener oder Abspann im deutschen Fernsehen gespielt. Besonders zu erwähnen ist das letzte Stück im Programmteil „Der alte Brummbär“ von Julius Fuîk. Es handelt sich um eine komische Polka für Fagott und Blasorchester. Der Solist Michael Bauer am Fagott meisterte dieses Stück mit Bravour.

Am Ende wollte der Applaus nicht enden und so spielte der Musikverein mit der ersten Zugabe „Fat bottom girls“. Die zweite Zugabe „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ von Dietrich Bonhoeffer bildete den krönenden Abschluss eines besonderen Abends. Für die beiden Musiker Leon Reisky und Jessica Walter ging ebenfalls ein ereignisreiches Konzert dem Ende entgegen – für sie war es nämlich ihr erstes Konzert. Wäre es nach den Zuschauern gegangen, hätten noch weitere Zugaben folgen dürfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen