Kinder entdecken die Natur und schließen Freundschaft mit kleinen Küken

Lesedauer: 3 Min
 Mit einem gemeinsamen Lied und dem Wunsch auf viel Glück verabschieden die Kinder sich mit Larissa Weiß (von links), Petra Gero
Mit einem gemeinsamen Lied und dem Wunsch auf viel Glück verabschieden die Kinder sich mit Larissa Weiß (von links), Petra Geromiller, Kindergartenleiterin Sabine Münst und Pfarrer Meinrad Huber von ihren kleinen Freunden. (Foto: Josef Unger)
Josef Unger

„Die Natur entdecken“, heißt das Jahresthema des Kindergartens Sankt Blasius in Burgweiler. Eine Kunst ist das eigentlich nicht angesichts der Lage mit grünen Viehweiden in Angrenzung an den Spielplatz und kaum zehn Minuten Gehzeit zum bewaldeten Naturschutzgebiet.

Was jedoch die drei Erzieherinnen den 32 Kindern nahebrachten, war das Ausbrüten von Hühnereiern, und das mindestens mit einem Teilerfolg. In Daniel Bronner fanden sie den Unterstützer ihres Vorhabens. Er lieh ihnen einen elektrischen Brutautomaten, belegte diesen mit zwanzig Eiern verschiedener Hühnerrassen, und dann begann die dreiwöchige Spannung.

Immerhin waren es neun Küken, die in den vergangenen Tagen schlüpften. Drei von ihnen zeigten sich allerdings von Anfang an zu schwach für das Überleben.

Zufällig war auch Pfarrer Meinrad Huber zu Gast, als die Kinder das Naturwunder bestaunten. Ein kurzes gemeinsames Gebet galt dem Wohlergehen der eben aus den Eiern geschlüpften kleinen Hühnervögelchen. Nach einem gemeinsamen Foto war noch Zeit für ein Gespräch mit Pfarrer Huber, in dem die Kindergartenleiterin Sabine Münst und die Erzieherinnen Larissa Weiß und Petra Geromiller ihr Jahresthema erläuterten.

Viel Aufenthalt in der Natur steht an erster Stelle, und dabei befassen sie sich mit Pflanzen und Bäumen, dem Leben der Tiere in den Jahreszeiten, mit Sonne, Mond und Sternen und schließlich mit der Fortpflanzung der Tiere in Wald, Flur und Haus. Die Gemeinde Ostrach kommt indessen um den Bau eines Hühnerstalles herum, denn Daniel Bronner übernahm die Küken zur Aufzucht im warmen Raum.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen