Jettkofer Räte bestätigen Jürgen Arnold im Amt

Lesedauer: 6 Min
 Bürgermeister Schulz (rechts) mit den wiedergewählten, neuen und ausgeschiedenen Ortschaftsräten.
Bürgermeister Schulz (rechts) mit den wiedergewählten, neuen und ausgeschiedenen Ortschaftsräten. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

Jürgen Arnold bleibt weiter Ortsvorsteher des Ostracher Ortsteils Jettkofen. In der konstituierenden Sitzung am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus haben ihn seine Ortschaftsratskollegen einstimmig in offener Wahl wiedergewählt. Im neuen Baugebiet gibt es noch zahlreiche freie Plätze.

In der Sitzung blickten Ortsvorsteher Jürgen Arnold und Bürgermeister Christoph Schulz auf vergangene und künftige Jettkofer Projekte, dazu konnten Bürger Fragen stellen. Ein Thema war dabei das neue Baugebiet „Wohnen am See“. Hier würden 34 attraktive Bauplätze entstehen, sagte Jürgen Arnold. „Die Umsetzung der Erschließung erfolgt voraussichtlich im ersten Halbjahr 2020“, informierte er. Bürgermeister Christoph Schulz freute sich über das neue Baugebiet. „Die jungen Jettkofer können bauen. Es sind aber auch Auswärtige herzlich eingeladen, sich hier niederzulassen“, ergänzte er. Schulz hofft, dass sich „eine gute Mischung aus Einheimischen und Zugezogenen“ ergibt.

Ein Bürger hakte näher nach. Wie Jürgen Arnold sagte, stünden auf der Liste derzeit 17 Interessenten. Ob diese aber auch tatsächlich bauen würden, sei nicht sicher. Manche Interessenten hätten sich beispielsweise in Jettkofen wie auch in Ostrach fürs dortige Gebiet Eschle auf die jeweilige Liste nehmen lassen. „Da ist immer Bewegung im Spiel“, meinte Arnold. Bürgermeister Schulz wurde noch deutlicher und verwies darauf, dass ja laut Liste noch etwa die Hälfte der Plätze nach derzeitigem Stand frei seien. „Wer bauen will, für den ist die Botschaft: In Jettkofen gibt es genügend Bauplätze“, warb Bürgermeister Schulz.

Bauprojekte sind abgeschlossen

Jürgen Arnold zählte die angegangenen Projekte der vergangenen Legislaturperiode auf. „Hauptereignis war die vollständige Erneuerung und der Ausbau der zweiten Hälfte unserer Ortsdurchfahrt im Oberdorf“, sagte er. Eine neue Wasserleitung wurde dabei verlegt, eine Erdgasleitung eingebracht und Leerrohre für eine bessere Internet-Verbindung mit verlegt. Weitere Straßenbauprojekte waren der Ausbau des bisher geteerten Feldwegs Richtung Tafertsweiler, der nun ein Gemeindeverbindungsweg ist, sowie die Erneuerung und der Endausbau der Straße Mühlgasse/Kirchgängerweg.

Allerdings sorgte dies in der Ortschaft auch für Unfrieden, denn stellenweise mussten Anwohner, die in nichthistorischen Teilbereichen wohnen, Erschließungsbeiträge zahlen. Bürgermeister Schulz sprach das an. Es gebe die Unterscheidung zwischen historischer und nichthistorischer Straße. „Das hat auch Jettkofen getroffen“, sagte Schulz. Doch die Verwaltung müsse die geltende Rechtslage umsetzen. „Da wissen wir auch, dass wir uns da nicht beliebt machen“, fügte Schulz hinzu. Ortsvorsteher Jürgen Arnold dankte seinen Ortschaftsratskollegen, dass sie in der Sache Stehvermögen bewiesen hätten. Wobei er, Arnold, jeden betroffenen Anwohner verstehen könne, der sich ärgere über das Erschließungsthema.

Persönliche Worte zum Abschied

Schulz und Arnold verabschiedeten die ausscheidenden Ortschaftsräte Erich Megerle, gleichzeitig auch stellvertretender Ortsvorsteher, Tanja Reiser und Edgar Frank. Alle waren jeweils zehn Jahre im Gremium. Arnold hob die „ruhige, besonnene Art“ von Megerle vor. Das sei auch wichtig gewesen wenn Megerle ihn habe vertreten müssen; als Nebenerwerbs-Landwirt sei er, Arnold, nämlich in der ein oder anderen Sache befangen gewesen. Tanja Reiser habe sich für Familien, Kinder und Vereine eingesetzt. Edgar Frank wiederum habe immer aktiv mit angepackt, wenn es etwas zu tun gab. Neu im Ortschaftsrat sind Matthias Wohlwender, Christian Neubauer und Susanne Emminger, weiter dabei Jürgen Arnold, Frank Steurer und Daniel Fürst. Jürgen Arnold wurde als Ortsvorsteher wiedergewählt. Neuer Stellvertreter ist Matthias Wohlwender.

Um Glasfaser bis ins Haus zu bekommen, also sehr schnelles Internet, plant die Breitbandgesellschaft BLS, Glasfaser-Hausanschlüsse zu verlegen. Ostrach ist in dem Verbund auch Mitglied. Jürgen Arnold kündigte für September eine Info-Veranstaltung in Jettkofen an, ebenso soll das Unternehmen Erdgas Südwest dabei sein, weil sich laut Arnold einige Jettkofer für die Mitverlegung eines Gasanschlusses interessieren.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen