Im Sturm fehlt die Durchschlagskraft

Lesedauer: 5 Min

Ostrachs Markus Gipson hier im Zweikampf gegen einen Spieler des FV Biberach. Vor dem gegnerischen Tor war die Heimmannschaft i
Ostrachs Markus Gipson hier im Zweikampf gegen einen Spieler des FV Biberach. Vor dem gegnerischen Tor war die Heimmannschaft im Buchbühlstadion zu harmlos. (Foto: Thomas Warnack)
Martin Sorg

Auch im zweiten Heimspiel der Saison hat der FC Ostrach keinen Heimsieg eingefahren. Gegen den Aufsteiger aus Biberach bezog er eine knappe 0:1-Niederlage. Das Trainerduo Reutter/Söllner musste zunächst die Startelf umplanen, da David Gebhardt im Spiel gegen Altheim umgeknickt und dadurch nicht einsatzbereit war. Für ihn rückte Simon Fischer in die Anfangsformation.

Die Partie begann schwungvoll, die Gäste aus Biberach störten früh. Die Zebras schienen aber unbeeindruckt und versuchten ihr Aufbauspiel, das in den ersten zwei erfolgreichen Saisonspielen gut funktioniert hat, durchzusetzen. Die erste gute Möglichkeit hatte dann der Gast. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite stand plötzlich Fabian Scheffold frei im Strafraum der Ostracher. Zum Glück für den Gastgeber schoss dieser zu ungenau und der Ball ging direkt in die Arme von Torwart Thomas Löffler. Die Biberacher ließen den Ball laufen kamen aber nicht in den gefährlichen Bereich des Ostracher Tors. Erst in der 18. Minute zeigte sich auch die Heimmannschaft im Strafraum der Biberacher: Chris Luib kam einen Schritt zu spät vor Torwart Alexander Beck.

Das Spiel der Buchbühlkicker wurde besser. Ein Freistoß von Fabian Riegger in der 28. Minute ging knapp am linken unteren Toreck vorbei. Die Hatzing-Elf hatte zwar mehr Ballbesitz, doch Gefahr kam kaum zustande. Die beste Ostracher Gelegenheit hatte dann Simon Fischer: Nach einem Eckball von Markus Gipson köpfte er auf das Tor der Gäste. Doch ein Biberacher Abwehrspieler rettete auf der Torlinie (40.). So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste den besseren Start. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte Jonathan Hummler. Nach einem tollen Pass von Fabian Scheffold stand er plötzlich allein vor Thomas Löffler. Doch sein Schuss ging an den Innenpfosten und auch sein Nachschuss fand das Ziel nicht und landete am Außennetz. Glück für das Heimteam. Auf der Gegenseite wurde der Abschluss von Chris Luib im letzten Moment geblockt (50.) Nur sechs Minuten später dann die Führung für den Aufsteiger: Über die rechte Angriffsseite ließ der FV Biberach dem Gegner zu viel Platz. Der Ball kam dann zu Kubilay Yesilöz und dieser legte mustergültig zu Fabian Scheffold auf. Dieser schoss unhaltbar ein (56.).

Ostrach bringt weiteren Stürmer

Das Ostracher Trainerduo reagierte und brachte mit Mirko Schiemann einen weiteren Stürmer. Kurze Zeit nach seiner Einwechslung fast der Ausgleich: Nachdem Eugen Michel mit einem Kopfball von Chris Luib schön freigespielt wurde, konnte ein Biberacher Abwehrspieler diesen im letzten Moment blocken und zur Ecke retten. Große Aufregung dann in der 70. Minute: Nach einem Flankenball kam Torhüter Alexander Beck zu spät vor Markus Gipson. Dieser köpfte das Spielgerät aber knapp neben das Tor, wurde aber vom Biberacher Torwart umgesprungen. Da hätte das Schiedsrichtergespann auch Elfmeter geben können. Der bis dato sehr gut leitende Schiedsrichter Sasa Matosevic entschied aber auf Abstoß.

Die Buchbühlkicker versuchten danach alles, aber der letzte Pass kam nicht an, zumal auch die Biberacher Abwehr sehr gut stand und ein Durchkommen fast nicht möglich war. Die Entscheidung hatte dann Jonathan Hummler auf dem Fuß. In der 80. Minute lief er erneut auf das Ostracher Tor zu. Diesmal blieb Thomas Löffler Sieger und hielt sein Team im Spiel. Seine Mitspieler schafften es aber nicht mehr, den Ball gefährlich vors Biberacher Tor zu bringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen