Erster Doppeljahrgang feiert Abschluss

Lesedauer: 6 Min
 Zwei Jahrgänge verabschieden sich feierlich von ihrer Zeit am Reinhold Frank Schulzentrum Ostrachtal.
Zwei Jahrgänge verabschieden sich feierlich von ihrer Zeit am Reinhold Frank Schulzentrum Ostrachtal. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

„Ihr seid das Salz der Erde“ war der rote Faden, der sich durch den Gottesdienst zog, welcher anlässlich der Entlassfeier der Gemeinschaftsschule in Ostrach in der Pankratiuskirche stattgefunden hat. Gemeindereferent Wolfgang Gnannt wünschte den Absolventen, dass sie künftig bewusst ihrem Leben die entsprechende Würze verleihen werden. Diesen Wunsch untermalte er mit kleinen Kostproben aus dem „Salzhafen“ seiner Familie.

Es sollte eine Entlassfeier der besonderen Art werden: Im Gegensatz zur letztjährigen Feier, traten heuer zwei komplette Abschlussjahrgänge der Gemeinschaftsschule (GMS) an. Sowohl die Absolventen mit dem Abschluss der Werkrealschule, als auch die Absolventen mit dem Realschulabschluss waren allesamt von Anfang an Schüler der GMS.

Die Buchbühlhalle war von Schülern und Eltern dekoriert worden, alle Tische waren mit Blumen und Namenskärtchen versehen und über der Bühne prangte ein „AK 19“ als die Absolventen, namentlich genannt, in die Halle schritten.

Schulleiter Oliver Paul zitierte in seiner Rede den römischen Philosophen Seneca, der die Weisheit „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“ prägte. Er sprach seinen Stolz über die erreichten Ergebnisse aus und ließ auch die Hoffnung anklingen, dass ein jeder das für ihn nötige Rüstzeug für das Leben in den vergangenen Jahren erhalten habe. Von den Absolventen werden zehn eine Ausbildung beginnen, fünf Schüler werden ein Berufskolleg besuchen, 14 eine Berufsfachschule und zehn ein berufliches Gymnasium. Zwei Schüler werden ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren.

Rückschlag kann Glücksfall sein

Paul ermutigte die Absolventen, ihre Möglichkeiten zu entdecken und sich ihrer besonderen Fähigkeiten und Talente zu entsinnen. „Lasst euch nicht entmutigen, wenn es mal nicht so einfach gehen sollte, wie es sich jetzt vielleicht anhört.“ Mit einer Parabel über vermeintliches Glück oder Unglück führte der Schulleiter den jungen Erwachsenen vor Augen, dass mancher Rückschlag im Leben sich durchaus zu einem Glücksfall entpuppen kann und wünschte ihnen, dass sie stets das Beste aus ihrem Lebensweg machen können.

Auch der stellvertretende Bürgermeister Alfred Stecher reihte sich in die Schlange der stolzen Gratulanten ein. Er bedankte sich beim Lehrerkollegium für die jahrelange Geduld mit ihren Schützlingen und bei den Jugendlichen für ihr Engagement. Stecher betonte, dass die damalige Entscheidung für die GMS in Ostrach richtig gewesen sei, was die aktuellen Anmeldezahlen auch deutlich zeigten. „Die Schule liegt der Gemeinde sehr am Herzen“, sprach Stecher und richtete Grüße und Gratulation der Gemeinde an die Absolventen aus.

Im Anschluss überreichten die Klassenlehrer Anne Wladarsch und Thomas Schäuble ihren nunmehr ehemaligen Schützlingen ihre Zeugnisse; nicht ohne deutliche Zeichen der Rührung. Besondere Leistungen wurden in Form von Preisen und Belobigungen honoriert.

Es war ein Abend, der ganz und gar im Zeichen des Dankes und der Anerkennung stand. Die Schüler bedankten sich bei ihren Lehrern mit kleinen Erinnerungsgeschenken, Blumen und Schokolade. Auch die gegenseitige Anerkennung für Einsatz und Teamgeist fand seine wohlverdiente Wertschätzung.

Es folgte ein buntes Programm aus Reden und allerlei Darbietungen, bevor die Absolventen in die Nacht verschwanden, um an unbeobachteter Stelle ihren ganz persönlichen Abschied zu feiern.

Die Schulbesten: Carla Kunze (Klasse 10), Martin Fritz (Klasse 9)

FÜK/Projektprüfung (Preis des HGV): Lukas Böttinger, Noah Meißner (Klasse 10), Valentin Barth, Martin Fritz, Eugen Magkich (Klasse 9)

Fremdsprachenpreis der Gemeinde: Eunika Tomczak (Französisch, Klasse 10), David von Wieding (Englisch, Klasse 9)

Literaturpreis: Carla Kunze (Klasse 10), Denise Hippedinger (Kl. 9)

Mathematikpreis der Hohenzollerischen Landesbank: Carla Kunze (Klasse 10), Martin Fritz (Klasse 9)

Preis des Elternbeirates für soziales Engagement: Katja Neher und Noah Meißner (Klasse 10), Martin Fritz (Klasse 9)

Technikpreis der Firma Geberit: Lukas Böttinger (Klasse 10)

Wirtschaftspreis der Volksbank für das Fach EWG: Carla Kunze (Klasse 10)

Preise: Carla Kunze, Jana Kolthoff, Paula Scheike, Noah Meißner, Serina Berger, Katja Neher (Klasse 10)

Belobigungen: Martin Fritz und Valentin Barth (Klasse 9), Malina Weiß, Lisa Heim, Lukas Böttinger, Eunika Tomczak (Klasse 10)

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen