Energiepark für Sicherheits-Management ausgezeichnet

Lesedauer: 3 Min

Jörn-Helge Möller (rechts) überreicht Georg Rauch (von links), Thomas Metzler, Edwin König, Simon Rauch und Egon Kaltenbach (ve
Jörn-Helge Möller (rechts) überreicht Georg Rauch (von links), Thomas Metzler, Edwin König, Simon Rauch und Egon Kaltenbach (verdeckt) die Bestätigung. (Foto: Christoph Klawitter)
Mediengestalter Bild und Ton

Prüfung bestanden: Der Energiepark Hahnennest hat eine Bestätigung für sein Technisches Sicherheits-Management (TSM) erhalten – als bislang zweite Biogasanlage in Deutschland. Jörn-Helge Möller, Geschäftsführer der Landesgruppe Bayern des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) überreichte die Bestätigung an die Hahnennest-Landwirte.

„Vom Landwirt zum Energiewirt – das ist nicht ganz einfach“, sagte Jörn-Helge Möller. Biogasanlagen seien komplex. „Biogasanlagen sind gefährliche Anlagen, wenn man sie nicht richtig betreibt“, machte er auf das Gefahrenpotenzial aufmerksam.

Drei Tage lang hätten er und zwei „Biogas-Profis“ den Energiepark Hahnennest intensiv überprüft. Das TSM sei hier in Hahnennest perfekt umgesetzt worden, lobte er. Der Energiepark könne stolz darauf sein, als zweite Biogasanlage in ganz Deutschland das TSM-Prüfverfahren geschafft zu haben.

Für das Energiepark-Personal war die Erlangung der TSM-Bestätigung mit viel Arbeit verbunden. Vor allem musste dabei viel dokumentiert werden. Anfangs stieß das bei den Mitarbeitern auch nicht auf viel Gegenliebe, wie Simon Rauch, der als technischer Leiter in erster Linie für das Sicherheits-Management verantwortlich ist, erläuterte. „Hey, das ist ein Haufen zum Schreiben“ hätten die Mitarbeiter anfangs gesagt, berichtete Rauch. Doch inzwischen hätten alle den Nutzen des TSM eingesehen. „Es funktioniert mittlerweile“, erklärte Simon Rauch.

Auch für die Geschäftsführung sei TSM etwas Wichtiges, bedeutete Energiepark-Geschäftsführer Thomas Metzler. Was passiere bei einem Arbeitsunfall, wie teile man beispielsweise den Eltern des Verunfallten so ein Unglück mit: „Da kommt man schon ans Eingemachte“, sagte Metzler. Deshalb sei es ein Ansinnen des Energieparks gewesen, das Sicherheits-Management zu verbessern. Metzler lobte die Energiepark-Mitarbeiter für ihr Engagement bei der Umsetzung des TSM. „Ohne unsere Top-Mannschaft hier auf der Anlage hätten wir das nicht geschafft.“ Auch das Stromgeschäft des Energieparks floriert, wie Metzler berichtete. „Es läuft sagenhaft“, freute er sich. Momentan gewinne man pro Monat etwa 70 bis 80 neue Kunden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen