Bildungshaus in Magenbuch bietet Kindern praktische Erfahrungen Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

Lesedauer: 4 Min
Die Kinder verpacken die Kartoffeln direkt auf dem Acker.
Die Kinder verpacken die Kartoffeln direkt auf dem Acker. (Foto: Franz Wohlfahrt)
Schwäbische Zeitung

In den vergangenen Tage haben Kinder im Bildungshaus „KomBiLe“ in Magenbuch die Erntezeit genutzt und Äpfel, Kartoffeln und Rüben eingeholt. Die Zusammenarbeit mit dem Kästle-Hof in Einhart hat jahrelange Tradition, die Kinder sollen in dieser Bildungspartnerschaft praktische Erfahrungen mit der regionalen Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen machen.

Damit im Oktober geerntet werden kann, wurden schon im Frühjahr die Saatkartoffeln von den Schülern der ersten und zweiten Klasse auf dem Kartoffelacker des Kästle-Hofs unter die Erde gebracht. Die Pflege übers Jahr übernahm der Landwirt. Zur Kartoffelernte kamen dann alle Hände der 60 Kinder im Alter von drei bis acht Jahren zum Einsatz. Sie sammelten, säuberten, wogen und verpackten die Kartoffeln bereits auf dem Acker.

Nach den Erdäpfeln waren die auf den Bäumen dran. Es galt, wieder Apfelsaft für das Bildungshaus zu beschaffen, der das ganze Schul- und Kindergartenjahr den Durst der Kinder stillen soll. In diesem Jahr musste die Apfelernte neu geplant werden, da es in Magenbuch wenig Äpfel gab. So organisierten Eltern in ihrer Freizeit im privaten Umfeld mit Kindern aus dem Bildungshaus die Apfelernte. Dabei konnten auch Apfelspenden bei einer solidarischen Sammelaktion erzielt werden.

Rüben ernten und schnitzen

Der dritte Einsatz war wieder auf dem Acker. Dort warteten Rüben auf ihre Ernte. Bereits im späten Frühjahr hatten die Kinder die Rüben gesät und das Jahr über den Acker betreut. Nach der Erntearbeit stand die Organisation der Erntedankfeier und des Herbstmarktes an. Frühzeitig wurden im Bildungshaus Musikstücke und Lieder eingeübt sowie Vorträge in Szene gesetzt. Eine Auswahl wurde in einem Erntedankritual im großen Kreis mit zahlreichen Eltern, Großeltern und Dorfbewohnern im KomBiLe-Hof feierlich zelebriert. Parallel dazu verkauften die Kinder die geernteten Produkte.

In einer letzten Herbstaktion kooperierte das Haus „KomBiLe“ mit der Jugendfeuerwehr in Einhart, wo gemeinsam mit Eltern Rübengeister geschnitzt wurden. Nach Einbruch der Dunkelheit begleitete die Jugendfeuerwehr die Kindergruppen beim Geistern durch das Dorf.

In der Profilebene des Bildungshauses in Magenbuch gelten unter anderem die Ziele „ganzheitliche, lebensnahe Bildung und Erziehung und Förderung der Lebenstüchtigkeit“. In der Partnerschaft mit dem Kästle-Hof machen Kinder reale Saat- und Ernteerfahrungen. Dabei gilt es, gegebene Witterungsverhältnisse auszuhalten, anspruchsvolle körperliche Tätigkeiten auszuführen, Arbeitszeiten durchzuhalten, arbeitsteilig und zielorientiert in Gruppen zu agieren und so gemeinschaftlich den Erfolg zu erleben. Darüber hinaus sind die Schulkinder an den Planungen beteiligt, verfassen Texte, rechnen mit Geld und Gewichten, musizieren und gestalten den Erntedank und die Marktpräsentation.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen