Dampfzug eröffnet Eisenbahnlehrpfad

Lesedauer: 4 Min

Zur Eröffnung des Eisenbahnlehrpfads dampft es zwischen Neufra und Gammertingen.
Zur Eröffnung des Eisenbahnlehrpfads dampft es zwischen Neufra und Gammertingen. (Foto: Symbol: Susi Engelke)
Sabine Rösch

Im Laucherttal gibt es einige neue touristische Angebote: Der Eisenbahnlehrpfad zwischen Neufra und Gammertingen wird am Sonntag, 6. Mai, eröffnet. Als Haupt-attraktion sind Fahrten mit einer Dampflok geplant. Die Kooperation mit dem Melchinger Theater Lindenhof, das Imkereimuseum in Harthausen und der neue Veringenstädter Historienweg sind weitere Neuerungen, wurde bei der Versammlung des Gemeindeverwaltungsverbands im Neufraer Rathaus deutlich.

Ein wichtiges großes Projekt, nämlich die komplette Neubeschilderung der Wanderwege im Verbandsgebiet, beginnend von Melchingen bis nach Jungnau, werde die nächsten Wochen abgeschlossen, berichtete die Tourismusbeauftragte Alexandra Hepp. Damit gehe ein mehrjähriger Prozess über die Konzeption, die Beantragung von Fördergeldern bis zur finalen Umsetzung zu Ende. Das Planungsbüro für Wandertourismus Sievers aus Emmendingen hat mit der tatkräftigen Unterstützung der Albvereine und deren geographischen Kenntnissen die Konzeption erarbeitet. Im Mai werden nun die Vereinsmitglieder zusammen mit dem jeweiligen Bauhof die alten Schilder gegen die neuen austauschen. „Mit der einheitlichen Symbolik der Beschilderung, die auf der ganzen Schwäbischen Alb gleich ist, findet sich jeder Wanderer zurecht“, erklärte Alexandra Hepp. Die Kosten beliefen sich auf 80 000 Euro, die Hälfte übernimmt der Naturpark Obere Donau.

Die Kooperation mit dem Melchinger Theater Lindenhof, die seit dem vergangenen Jahr bestehe, sei ein weiterer beidseitiger Gewinn, führte die Tourismusbeauftragte aus. Die Initiative der Kulturstiftung des Bundes und von den Landesministerien für Kunst und Kultur sowie für ländlichen Raum fördert mit dem Projekt „Trafo-Modelle für Kultur im Wandel“ die Zusammenarbeit des Theaters mit der Tourismusregion. Das passe auch deshalb besonders gut, sagte Alexandra Hepp, da die Lauchert ja in Melchingen entspringe und sozusagen das Tor zum Laucherttal darstelle.

Der erste gemeinsame Auftritt bei der diesjährigen CMT in Stuttgart sei sehr erfolgreich gewesen. Auch die anderen Repräsentanten auf der CMT, beispielsweise die Vertreter des Eisenbahnlehrpfads oder das Inneringer Gewandhaus, hätten viel Beachtung erhalten.

Präsentation in Frankreich erfreut Bürgermeister Jerg

In diesem Zusammenhang bedankte sich Hepp bei den vielen Leistungsakteuren, die auf der CMT wertvolle touristische Dienste leisteten. Dass der Tourismus stetig voran gebracht werde, führte Hepp, die zusammen mit Jasmin Stauß verantwortliche Beauftragte ist, mit einer umfangreichen Präsentation auf. In zahlreichen Broschüren, Magazinen, Flyern und Portalen sei die Ferienregion vertreten. Als weiteren Pluspunkt nannte Hepp die wachsende Anzahl an zertifizierten Ferienwohnungen, die im Angebot seien und sehr gut gebucht würden. Schon in zwei Wochen könne eine Ferienwohnung mit fünf Sternen klassifiziert werden, erwähnte die Fachfrau.

Der Verbandsvorsitzende Holger Jerg freute sich zudem, dass sich die Ferienregion bei einer Tourismusmesse in der Nähe der Gammertinger Partnerstadt Trégueux ebenfalls recht erfolgreich und eindrücklich präsentieren konnte. Unter anderem gehörten vom Hettinger Museum Narrenburg der Museumspräsident Klaus Gluitz samt Narrenringpräsident Anton Blau zum Partnerschaftskomitee und präsentierten das Fasnachtsbrauchtum.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen