Bei den Proben ist noch Luft nach oben

Lesedauer: 4 Min
 Die Neufraer Feuerwehr blickt auf das vergangene Jahr zurück.
Die Neufraer Feuerwehr blickt auf das vergangene Jahr zurück. (Foto: Renate Deregowski)
Renate Deregowski

Einsatzarm, jedoch nicht minder ereignisreich war das vergangene Jahr für die beiden Neufraer Feuerwehrabteilungen. Bei ihrer Hauptversammlung am Wochenende zogen sie Bilanz und ehrten langjährige Mitglieder.

Neben zahlreichen kameradschaftlichen Veranstaltungen und Einsätzen bei Veranstaltungen im Ort, berichteten die Funktionäre vom Ausbildungsstand und der Schlagkraft der Abteilungen. 36 Aktive zählt die Abteilung Neufra, abgehalten wurden 18 Proben mit einer Beteiligung von rund 61 Prozent. Das sei zwar mehr als die 52 Prozent im Vorjahr, allerdings noch nicht ausreichend, wie Abteilungskommandant Volker Schick konstatierte. „Machen wir weiter so.“, forderte er seine Kameraden auf.

In der Abteilung Freudenweiler, die 19 Aktive zählt, sieht es ähnlich aus: Hier lag die Probenbeteiligung an 14 Terminen bei 64 Prozent, berichtete Kommandant Bernhard Knaus. Dabei hat der Sommer die Wehr besonders gefordert: am 7. Juni hielten Unwetter in der Region Sigmaringen auch die Neufraer und Freudenweiler auf Trab.

Jugendfeuerwehr stark aufgestellt

Mit 29 Mitgliedern ist die Jugendfeuerwehr „sehr gut aufgestellt und sicher ganz weit vorne im Kreis Sigmaringen“, freute sich Bürgermeister Reinhard Traub. Diese Zahl fand auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Markus Sieber beeindruckend und lud sie zum diesjährigen Jugendfeuerwehrzeltlager nach Schwenningen ein, wo er selbst Kommandant ist. Er schloss sich seinen Vorrednern an und appellierte an die Aktiven für einen verstärkten Probenbesuch, denn bei der Beteiligungsquote sei noch Luft nach oben. Nötig sei dies, wie auch die Berichte gezeigt hatten, da sich das Spektrum an Aufgaben ständig erweitere.

Gesamtkommandant Wolfgang Hack sah es ähnlich und wünschte sich, dass alle Wehrleute das Leistungsabzeichen erwerben. Außerdem forderte er seine Kameraden auf, sich Gedanken über einen Nachfolger für seinen Posten zu machen. Hack stehe bei den Wahlen im kommenden Jahr noch ein letztes Mal für sein Amt bereit, betonte er, dann warte die Altersabteilung auf ihn.

Theo Wittner sollte an diesem Abend die Urkunde für 50 Jahre aktiven Dienst erhalten. Da er kurzfristig erkrankt war, überreichte ihm Gesamtkommandant Hack die Urkunde und ein Präsent am Tag darauf. Das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Einsatzdienst erhielten: Edgar Röck und Björn Schweitzer. Das Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre Einsatzdienst erhielten: Ralf Wittner, Michael Dietmann, Joachim Rychlikowski, Stefan Hack, Florian Ziegler, Martin Wachter, Andrea Kranz, Ralph Daikeler, Florian Henkel, Patrice Denkinger, Martin Jannack. Michael Abt und Alexander Jekel wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen