Überarbeiteter Bauwagen dient Jugendlichen aus Neufra als Treffpunkt

Lesedauer: 4 Min
Elternvertreterin Sylvia Daikeler, Sozialarbeiterin Susanne Grau, die Jugendlichen Lukas Daikeler und Jan Kwiatkowski sowie Bürg
Elternvertreterin Sylvia Daikeler, Sozialarbeiterin Susanne Grau, die Jugendlichen Lukas Daikeler und Jan Kwiatkowski sowie Bürgermeister Rainhard Traub (von links) feiern die Bauwagen-Einweihung. (Foto: Sabine Rösch)
Sabine Rösch

Beim alten Festplatz „Schachen“ in der Gemeinde Neufra ist der bestehende Bauwagen saniert und mit einem großzügigen Vordach versehen worden. Der neue Treffpunkt, der anlässlich der Jugendbeteiligung in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung entstand, konnte am Sonntagnachmittag von der Bevölkerung besichtigt werden.

Für das Jugendbeteiligungsprogramm „Landaufschwung“ war in Neufra bereits im Sommer 2017 ein „14er-Rat“ gebildet worden. Anni Kramer vom Forum Jugend, Soziales und Prävention des Sigmaringer Landratsamts begleitete diesen anschließend ein Jahr lang. Als Ergebnis wurde im Rathaus zum Beispiel mit Erfolg ein Jugendraum für die 14- bis 16-Jährigen eingerichtet.

Weil das Programm nur ein Jahr lang personell unterstützt wird, stellte sich im Gemeinderat die Frage nach der Fortführung des Jugendrats. Die nächst ältere Generation Jugendlicher, die ab 16-Jährigen, stellten im Gremium konkrete Pläne für die Aktivierung des leer stehenden Bauwagens beim Sportplatz vor. Daher beschloss der Rat, das Projekt fortzuführen und mit Sozialarbeiterin Susanne Grau eine fachliche Beratung und Hilfestellung hinzuzuholen.

Viele tatkräftige Unterstützer

Maßgeblich an der Reaktivierung des Bauwagens waren Julius Atzert und Benjamin Hailfinger beteiligt. Den beiden jungen Männern, die selbst bereits der Bauwagen-Ära entwachsen sind, war es wichtig, der Generation bei der Umsetzung des Projekts zu helfen. Auch vonseiten der Gemeinde wurde der brach liegende Bauwagen als optimaler Standort angesehen – zumal sich dort auch Wasser- und Stromanschluss befinden.

Also wurden die Arbeiten aufgenommen, auch mithilfe tatkräftiger Eltern: Der Bauwagen wurde bis auf das Grundgerüst zurückgebaut und saniert. Die örtliche Flaschnerei Daikeler brachte fachmännisch das Vordach an, sodass ein großzügiger, überdachter Außenbereich entstand. Das Geld für das Material stellte die Gemeinde zur Verfügung.

Mit den Jugendlichen Lukas Daikeler und Jan Kwiatkowski sind zwei Ansprechpartner benannt, jeden Freitag ist der Bauwagen nun geöffnet. Mit Sylvia Daikeler ist auch eine Elternvertreterin mit im Boot, ebenso wie Susanne Grau. Am Sonntag nutzten viele Neufraer den Bauwagen als Ziel für den Sonntagsspaziergang, um bei einer Grillwurst die neue Bleibe der Jugendlichen zu besichtigen.

Mit den „Gemeindedetektiven“ hat Susanne Grau auch schon das nächste Vorhaben im Visier. Dieses richtet sich Grundschüler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen