Schweizer kaufen Häuser in der Region

Lesedauer: 5 Min
Sie eröffnen die Immobilienschau 2018 (von links): Meßkirchs Ordnungsamtsleiter Martin Stehmer, Leibertingens Bürgermeister Arme
Sie eröffnen die Immobilienschau 2018 (von links): Meßkirchs Ordnungsamtsleiter Martin Stehmer, Leibertingens Bürgermeister Armen Reitze, Sauldorfs Bürgermeister Wolfgang Sigrist, Regionaldirektor Martin Henkenius, Siegfried Wetter von der LBS sowie die Baufinanzierungsberater Armin Beck und Helmut Rieger. (Foto: Sebastian Musolf)
Schwäbische Zeitung
Redakteur Meßkirch

Die Stadt Meßkirch sowie die Gemeinden Leibertingen und Sauldorf bieten insgesamt rund 90 Bauplätze an. Eine Übersicht über diese ist ab sofort in der Sparkasse in Meßkirch zu sehen. Am Donnerstagvormittag eröffnete dort die Immobilienausstellung 2018, es ist bereits die sechste Auflage. Neben diesen kommunalen Bauplätzen präsentiert die Landesbausparkasse (LBS) einen Überblick über ihre Gebrauchtimmobilien – rund 30 Stück. Entsprechende Prospekte liegen ab sofort in der Sparkasse aus.

„Die Rahmenbedingungen sind exzellent“, sagte Sparkassen-Regionaldirektor Martin Henkenius. Das Zinsniveau sei weiterhin sehr niedrig, deutlich unter zwei Prozent. Dies seien gute Aussichten für Bau- und Kaufinteressierte. Henkenius erlebe eine gestiegene Nachfrage: „Die Nachfrage ist deutlich größer als das Angebot. Betongold ist eine gefragte Anlageform.“ Allerdings seien auch die Preise gestiegen, sowohl beim Bauland als auch bei Gebrauchtimmobilien.

Der Meßkircher Ordnungsamtsleiter Martin Stehmer stellte die Bauplätze der Stadt vor. Im neuen Baugebiet „Engelswieser Weg“ herrsche eine rege Nachfrage an Bauplätzen: Nur drei Plätze seien hier noch nicht reserviert oder verkauft worden. „Auch in den Ortsteilen läuft es gut“, sagte Stehmer. So konnten bereits in Rohrdorf einige Bauplätze verkauft werden. In der Kernstadt plant die Stadt das Baugebiet „Hauptbühl V“. Hier könnte eine Erschließung nächstes Jahr erfolgen, so die Planungen. Die Preise für Bauland bewegen sich in Meßkirch zwischen 120 Euro pro Quadratmeter in der Kernstadt und 69 beziehungsweise 85 Euro in den Ortsteilen. Die meisten Anfragen betreffen Bauplätze in der Kernstadt.

Sauldorfs Bürgermeister Wolfgang Sigrist konnte den positiven Trend bestätigen: „Unsere Bauplätze sind beinahe alle weg, beziehungsweise reserviert.“ In Sauldorf soll ein neues Baugebiet entstehen, die Grundstücksverhandlungen seien abgeschlossen. „In Bietingen sind wir ebenfalls dran.“ Es gebe noch zwei Bauplätze zu 65 Euro pro Quadratmeter in Wasser-Unterbichtlingen. In Rast werden 15 neue Bauplätze erschlossen, noch sind keine Preise festgelegt. Dennoch sind dort schon fünf Stück reserviert. „Es überschlägt sich momentan. Der Boom ist nach wie vor vorhanden. Wir als Gemeinde werden aktiv“, sagte Sigrist. Die neuen Baulandpreise werden sich wohl zwischen 65 und 80 Euro bewegen.

Leibertingen erschließt zwei neue Baugebiete

Leibertingens Bürgermeister Armin Reitze berichtete, dass es in seiner Gemeinde rund 30 Bauplätze gebe. Acht Plätze wurden vergangenes Jahr in Altheim erschlossen und zehn in Kreenheinstetten. Die neuen Plätze kosten 75 Euro pro Quadratmeter, die alten 65 Euro. „Die gute Nachfrage gibt uns die Chance, die Ortskerne zu verbessern. Es finden sich schnell Nachnutzer für verkaufte Gebäude“, sagte Reitze.

Siegfried Wetter von der LBS gab einen Überblick über den Ge-brauchtimmobilienmarkt. Er sprach von einem Rekordjahr: 2017 konnte die hiesige LBS 79 Objekte mit einem Volumen von 18 Millionen Euro verkaufen. Das Angebot nehme aber ab: Hatte die LBS in der Regel pro Jahr 60 bis 80 Objekte im Angebot, so sind es jetzt nur noch 30. Wetter berichtete, dass die Anfragen aus der Schweiz zunehmen: „Vier bis fünf Schweizer kaufen jedes Jahr etwas in der Region.“ Die positive Entwicklung werde sich fortsetzen, der Trend zum Einfamilienhaus sei ungebremst. „Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für Familien“, sagte Wetter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen