Andreas Toba (Zweiter von links) und Hans-Joachim Lehmann (Sechster von links) vom TSV Stetten sowie Bürgermeister Maik Lehn (Vi
Andreas Toba (Zweiter von links) und Hans-Joachim Lehmann (Sechster von links) vom TSV Stetten sowie Bürgermeister Maik Lehn (Vierter von links) nehmen den Preis entgegen. (Foto: BWGV)
Schwäbische Zeitung

Drei Sportvereine aus Baden-Württemberg, darunter der TSV Stetten am kalten Markt, sind am Montag in Karlsruhe mit den „Sternen des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden. Der TSV Stetten wurde auch als Landessieger gekürzt und erhielt für den Umbau einer ehemaligen Förderschule in ein Fitness- und Gesundheitszentrum den „Großen Stern des Sports“ in Silber. Der TSV vertritt Baden-Württemberg nun im bundesweiten Wettbewerb um die „Sterne des Sports“ in Gold, die am 23. Januar von Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin verliehen werden.

Mit einem Bus sind am Montag 19 Mitglieder des Vereins nach Karlsruhe gefahren, um den Preis entgegenzunehmen. Mehr als 4000 ehrenamtliche Stunden haben Vereinsmitglieder des TSV geleistet, um eine leerstehende Förderschule in Stetten a.k.M. im Jahr 2014 in ein modernes Fitness- und Gesundheitszentrum umzubauen. „Im März 2015 haben wir das Studio dann eröffnen können – und mittlerweile 372 Nutzer“, sagt TSV-Vorsitzender Hans-Joachim Lehmann.

Mehr als 200 zusätzliche Mitglieder

Durch das Studio habe der Verein einen Zugewinn von mehr als 200 Mitgliedern erhalten. Denn nur wer Mitglied im Verein ist, kann in dem Sportstudio trainieren. Insgesamt hat der TSV derzeit 1350 Mitglieder und fünf Abteilungen. Für das Fitnessstudio hat der TSV Stetten eine eigene Abteilung gegründet und Mitglieder zu Geräte-Fitness-Trainern ausbilden lassen. Das Zentrum verfügt über separate Bereiche für Cardiosport, Freihantel-Training, Reha- und Präventionssport sowie eigenen Räumen für Fitness-Kurse. Außerdem wurde ein Sauna- und Wellness-Bereich integriert. „Wir haben inzwischen so viele Mitglieder, die dort trainieren, dass wir unseren Gerätebereich erweitern mussten“, sagt Lehmann.

Finanziert wird das Fitnessstudio durch Mitgliedsbeiträge. Außerdem erhält der Verein eine Förderung von 90000 Euro vom badischen Sportbund. Eine große Entlastung sei auch das Angebot der Stadt, die dem TSV das Gebäude für 25 Jahre mietfrei zur Verfügung stellte.

Die Auszeichnungen „Sterne des Sports“ werden von den Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land auf kommunaler, Landes- und Bundesebene vergeben. Eine Jury aus Vertretern des Sports, der Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Kommunen sowie der Medien bewerten die eingehenden Bewerbungen. Im Rahmen einer festlichen Feierstunde in Karlsruhe haben Peter Müller, stellvertretender Bereichsleiter des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), und Martin Lenz, Vizepräsident des Landessportverbands Baden-Württemberg, die Preise an die drei Vereine überreicht. Neben dem TSV Stetten a.k.M. wurden am Montag auch der Verein Onkoaktiv am NCT Heidelberg sowie die TSG Wilhelmsdorf ausgezeichnet. Mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro.

„Unsere Preisträger zeigen eindrucksvoll, wie sich Sportvereine auf vielfältige Weise gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und diese meistern“, betonte Roman Glaser, Präsident des (BWGV), bei der Preisverleihung. „Ehrenamtlich tätige Bürger sind eine unverzichtbare Stütze unseres Gemeinwesens und unserer Gesellschaft“, lobte Glaser. Mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ wollen die Genossenschaftsbanken herausragende Projekte würdigen und allen Ehrenamtlichen in den Vereinen für ihren täglichen Einsatz danken. Seit dem Jahr 2004 werden die „Sterne des Sports“ verliehen. „Dieser Wettbewerb gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen im deutschen Sport“, stellt Martin Lenz, Vizepräsident des Landessportverbands Baden-Württemberg, heraus. „Die Sterne des Sports sind gewissermaßen die Oscars des Breitensports.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen