Mitgefühl: Meßkircher helfen krankem Lucas

Lesedauer: 4 Min
Das Team des Friseurstudios "Haar genau" in Meßkirch will dem kleinen Lucas helfen, der an Leukämie erkrankt ist.
Das Team des Friseurstudios "Haar genau" in Meßkirch will dem kleinen Lucas helfen, der an Leukämie erkrankt ist. (Foto: khk)
Dirk Thannheimer

Die Leukämieerkrankung des zweijährigen Lucas Tylla aus Salem lässt niemanden kalt. Vor allem nicht Cordula Dodd vom Friseursalon „Haar genau“ in Meßkirch. Die Mutter von fünf Kindern und ihre Freundin Iwona Hernandez waren Ende Februar bei der bislang größten Typisierungsaktion mit insgesamt 7332 Menschen, um sich als potenzielle Spender in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen zu lassen. Nach mehreren Chemotherapien kann Lucas nur noch durch eine Stammzellentransplantation geheilt werden. Da jede Typisierung aber 50 Euro kostet, müssten Spendengelder in Höhe von 370 000 Euro aufgebracht werden. Seit der Typisierungsaktion in Salem sind mehr als 200 000 Euro zusammengekommen. Zu wenig, um dem kleinen Lucas vielleicht das Leben zu retten.

Positive Resonanz

„Ich bin damit gesegnet, fünf gesunde Kinder zu haben und kann mich deshalb gut in die Situation der Familie hineinversetzen. Nach der Typisierungsaktion haben meine Freundin und ich uns vorgenommen, Lucas auch in Meßkirch zu helfen“, sagt Dodd. Und so begannen die beiden Frauen, ihre Idee in die Tat umzusetzen.

Vor und im Friseursalon „Haar genau“ findet am Samstag, 9. April, von 8 bis 14 Uhr die Hilfsaktion für Lucas statt, an der sich mehr als 30 Betriebe, Handwerker und Einzelhändler aus dem Raum Meßkirch beteiligen. „Ich habe die Geschäftsleute persönlich angesprochen und sie um ihre Mithilfe gebeten. Mit dieser positiven Resonanz habe ich allerdings nicht gerechnet.“ Dodd musste die Händler nicht lange überreden, das schwerkranke Kind mit einer Sach- oder Geldspende zu unterstützen.

Das Friseurteam selbst geht mit gutem Beispiel voran, schneidet den Kunden die Haare umsonst und erwartet im Gegenzug eine großzügige Spende. Wer seine Haare am Samstag nicht schneiden lassen, aber trotzdem helfen will, kann vor dem Friseursalon für Geld am Glücksrad drehen. Für das Glücksradspiel stellen verschiedene Händler mehrere Sachpreise zur Verfügung. Und auch sonst ist die Hilfsbereitschaft für den zweijährigen Lucas in und um Meßkirch schon deutlich spürbar. Bäckereien, Metzgereien, Druckereien, Optiker – aus sämtlichen Branchen wurde Unterstützung zugesagt und die ersten Geldspenden schon versprochen.

Andere haben ihren Beitrag schon geleistet. Die Physiotherapie-Praxis in Bichtlingen sammelte bereits während der Regiomesse in der Stadthalle mit einer Losaktion knapp 500 Euro ein. „Wir haben auch davon erfahren, dass noch Geld fehlt und uns spontan zu dieser Spendenaktion entschlossen“, sagt Gabriela Gabele. Fleißig Geld gespendet wird auch im Bistro „Viva“, wo seit einigen Wochen eine Spendenbox gefüllt wird. „Was hier in Meßkirch passiert, kann in jeder anderen Stadt auch passieren“, sagt Dodd, die sich einen Schneeballeffekt erhofft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen