Mehr als 100 Schüler bringen „Die drei Fragezeichen“ auf die Bühne

Lesedauer: 4 Min
Im diesjährigen Unterstufenmusical des Martin-Heidegger-Gymnasiums Meßkirch suchen „Die drei Fragezeichen“ nach einem Musikdieb.
Im diesjährigen Unterstufenmusical des Martin-Heidegger-Gymnasiums Meßkirch suchen „Die drei Fragezeichen“ nach einem Musikdieb. Musikalisch unterstützt werden sie dabei vom Unterstufenchor. (Foto: Theresa Gnann)
Crossmedia-Volontärin

Die Aufführungen finden am Mittwoch, 13. Juni, um 15.30 Uhr und am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr in der Halle am Feldweg statt.

In der Meßkircher Halle am Feldweg wird zur Zeit fast täglich geprobt. In der kommenden Woche steht die Aufführung des diesjährigen Unterstufen-Musicals an. Mehr als 100 Schüler des Martin-Heidegger-Gymnasiums sind beteiligt. „Ziel ist es, einen Großteil der Unterstufe einzubeziehen“, sagt Markus Fiederer, der musikalische Leiter des Projekts. Die Theaterleitung hat Annika Kaunas.

Die Fünft- und Sechstklässler spielen ein Stück aus der berühmten Kinderbuchreihe „Die drei Fragezeichen“. In „Musikdiebe“ führt es die drei Nachwuchsdetektive Justus Jonas (gespielt von Maxim Schmoll aus der 6a), Peter Shaw (Julian Stengele aus der 6a) und Bob Andrews (Karolin Mägerle aus der 6a) in die Welt der Musik: Aus dem Tonstudio der berühmten Sängerin Modena (gespielt von Jana Schatz aus der 6a) wurde ein Song gestohlen und im Internet verbreitet, heißt es im Programmheft des Gymnasiums. Aber wer ist denn so dreist und klaut geistiges Eigentum, fragen sich alle. Um das Rätsel zu lösen, schleust der Popstar die drei Freunde als Chorsänger ins Aufnahmestudio. Dann wird gesungen: „Haben Sie ein Alibi oder stehen Sie im Verdacht?“ Und nach einigem Beobachten und cleverem Kombinieren gelingt es den drei Detektiven tatsächlich, der Spur des Diebes zu folgen.

Mehr als 100 Schüler sind am Musical beteiligt. Dazu zählen neben den Schauspielern und Sängern aus der Unterstufe auch die Band und die Technik-Beauftragten. Wer kreativ ist, lebt sich in der Maske oder bei den Requisiten aus. „Mein Anliegen ist, dass die Schüler das als Erfahrung mitnehmen“, sagt Markus Fiederer, der das Unterstufenmusical seit elf Jahren betreut. „Ich stelle oft fest, dass die Schüler durch das Musical enorm an Selbstbewusstsein gewinnen“, sagt Fiederer. Das bestätigt Livia Kaiser. Die Zwölfjährige spielt die Rolle des Onkel Titus und singt im Chor. „Früher hätte ich mich so was nie getraut. Aber jetzt bin ich sogar schon das zweite Mal dabei“, sagt die Sechstklässlerin. „Das Stück ist spannend, die Musik ist gut, man kann so richtig mitfiebern“, findet auch ihre Freundin Jasmin Ültzhöfer. Auch sie singt im Chor und besetzt nebenbei noch die Rolle der Dark Lady. „In den Pfingstferien habe ich noch schnell den Text gelernt“, verrät sie.

Viel Zeit bleibt den Schülern dafür nicht mehr. Die Proben finden mittlerweile fast täglich statt. „Aber erfahrungsgemäß machen alle in der Woche vor den Aufführungen nochmal einen riesigen Satz nach vorne“, sagt Fiederer. Dass dabei auch viel Freizeit draufgeht, nehmen Schüler und Lehrer in Kauf. „Natürlich kostet so ein Projekt viel Energie, aber ich finde es extrem spannend, den Schülern nicht immer nur Wissen zu vermitteln, sondern sie auch als Persönlichkeiten zu begleiten“, sagt Markus Fiederer, der in Meßkirch Geschichte, Reli und Musik unterrichtet. „Da lerne ich die Schüler von einer ganz neuen Seite kennen.“

Die Aufführungen finden am Mittwoch, 13. Juni, um 15.30 Uhr und am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr in der Halle am Feldweg statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen