Meßkircher Gewerbetreibende halten Hauptversammlung ab

Lesedauer: 5 Min
Der Wirtschaftsförderer des Landkreises, Bernhard Kräußlich (stehend), referiert vor den Mitgliedern die GHV.
Der Wirtschaftsförderer des Landkreises, Bernhard Kräußlich (stehend), referiert vor den Mitgliedern die GHV. (Foto: Karlheinz Kirchmaier)
Schwäbische Zeitung
Karlheinz Kirchmaier

Die Gewerbe- und Handelsvereinigung Meßkirch (GHV) hat ihre Mitglieder zur diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung ins Hotel „Adler-Alte Post“ in Meßkirch eingeladen. Da man im Vorstand übereingekommen war, die bislang einjährige Rochade des Vorsitzenden aus Kontinuitätsgründen zu ändern und einen zweijährigen Turnus einzuführen, mussten lediglich Beisitzer gewählt werden.

Der Vorsitzende Heimo Sauter begrüßte zur Sitzung 25 Mitglieder sowie den Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Standortmarketinggesellschaft Landkreis Sigmaringen mbH (WIS) Bernhard Kräußlich aus Sigmaringen.

Auf der Tagesordnung standen die obligatorischen Rechenschaftsberichte, die Entlastung des Vorsitzenden und Vorstandes sowie die Wahl von weiteren Beisitzern beziehungsweise Beisitzerinnen. Als einziger, weiterer Beisitzer stellte sich Mathias Frank zur Wahl. Er wurde per Akklamation einstimmig gewählt.

„Der Vorstand traf sich im Berichtszeitraum zu vier Sitzungen“, begann Schriftführer Benjamin Lang seinen Rechenschaftsbericht und fuhr fort, dass viele Sitzungen mittlerweile über eine eigene Whats App-Gruppe beziehungsweise auch per Mail geführt werden. Über ein Jahr lang habe sich die Vorstandschaft mit dem Thema Werbesäule beschäftigt. Der „Verkaufsoffene Sonntag“ im September mit den Oldtimerfreunden, die Musiknacht „Unplugged Meßkirch“ im Oktober , die zweitägige „Schlossweihnacht“, der verkaufsoffene Sonntag und der lange Einkaufsabend „Meßkirch glüht“ im Dezember seien für die Bevölkerung und auch für die GHV sehr erfolgreiche Veranstaltungen im vergangenen Jahres gewesen.

Über die Einnahmen und Ausgaben der Vereinigung im vergangenen Jahr informierte Kassenwart Markus Herz die Mitglieder. Herz konnte von einem positiven Jahresabschluss mit einem kleinen wirtschaftlichen Gewinn berichten. Die Kassenprüfer Bernhard Tscholl und Oskar Häuptle bestätigten dem Kassenwart eine korrekte Kassenführung und schlugen seine Entlastung sowie die des Vorstandes vor. Die Entlastung, die einstimmig erfolgte, nahm Bruno Willusch vom Handels- und Gewerbeverein Leibertingen vor.

Standortanalyse verzeichnet Beschäftigungszuwachs

Ein Vortrag des Kreiswirtschaftsförderers Bernhard Kräußlich aus Sigmaringen zum Thema WIS Standortmanagement rundete die Tagesordnung der Hauptversammlung ab. Kräußlich stellte anhand einer WIS Standortanalyse unter anderem fest, dass es im Kreis zwar immer zu weniger Neugründungen und Übernahmen von Betrieben komme, trotzdem aber 137 Unternehmer im Kreis mit mehr als 20 Beschäftigten in den Jahren 2010 bis 2015 kräftig investierten, was zu einer deutlichen Steigerung der Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt geführt habe.

Die Standortanalyse zeige aber auch, dass der Anteil der Personen in erwerbsfähigem Alter sinke, zahlreiche erfahrene Mitarbeiter alters- und krankheitsbedingt aus Unternehmen in den nächsten Jahren ausscheiden und viele freie Stellen unbesetzt bleiben. Außerdem verliere durch den zunehmenden Trend der Akademisierung die Hauptschule immer mehr an Bedeutung und damit werde ein großer Teil des derzeitigen praxisorientierten Ausbildungssystems aufgegeben.

„Mit dem demografischen Wandel wird deshalb eine konsequente Personalsuche für jedes Unternehmen noch wichtiger“, sagt Kräußlich. Deshalb haben sich die Wirtschaftsförderer des Landkreises zum Ziel gesetzt, bei der Rekrutierung von Fachkräften den Unternehmen zu helfen, und man wolle gemeinsam mit den Unternehmern in Schulen, auf Ausbildungs- und Karrieremessen im Landkreis nach Auszubildenden, Praktikanten , Studierenden oder Hochschulabsolventen suchen, so Kräußlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen